Wissenschaft und Forschung

Aktuelle Nachrichten


WERBUNG:

Studie bestätigt

Männer navigieren effizienter als Frauen und sind schneller am Ziel

Wer findet den schnelleren Weg? Männer navigieren effizienter als Frauen, nehmen gern Abkürzungen und sind schneller am Ziel. Das bestätigt jetzt eine wissenschaftliche Studie. Demnach neigen Männer und Frauen dazu, unterschiedliche Navigationsstrategien zu nutzen.
Autofahrer

Wenn Männer in einer bekannten Umgebung navigieren, bevorzugen sie Abkürzungen, um ihr Ziel schneller zu erreichen. Frauen neigen hingegen dazu, Routen zu benutzen, die sie kennen. Das erforschte Alexander Boone von der UC Santa Barbara in den USA. Er ist Hauptautor der Studie, die die verschiedenen Arten untersuchte, wie Männer und Frauen navigieren.  

Boone und seine Kollegen machten sich daran, die Navigationsstile und -strategien von Männern und Frauen zu messen, um einen bestimmten Ort in einem ihnen bekannten Gebiet zu erreichen. Das Team führte zwei Experimente mit Schülern durch, die Aufgaben am Computer ausgeführt haben. Im ersten Experiment wurden Daten von 68 Teilnehmern analysiert, die sich mit dem Layout eines Irrgartens einschließlich bestimmter Landmarken vertraut gemacht haben, bevor sie sich von festgelegten Stellen aus den Weg durch das Labyrinth bahnen mussten. Sie füllten auch Fragebögen aus zu ihrem Orientierungssinn, zu ihren Strategien, den Weg zu finden, und ob sie oft Videospiele spielen.

Das zweite Experiment verwendete Daten von 72 Teilnehmern, die dieselbe Computersoftware und -hardware wie im ersten Experiment verwendeten. Bei diesem Test wurden jedoch verschiedene Versionen des Labyrinths verwendet: eines mit Orientierungspunkten wie Bäumen im Hintergrund und eines ohne Markierungen. Boone und sein Team wollten herausfinden, wie Männer und Frauen diese Markierungen beim Navigieren benutzten.

"Wie aus früheren Untersuchungen vorhergesagt wurde, zeigten diese Experimente, dass Männer eher Abkürzungen nahmen und ihre Zielposition im Durchschnitt schneller erreichten als Frauen. Im Gegensatz dazu waren weibliche Teilnehmer eher dazu bereit, gelernte Wege zu gehen und zu wandern ", erklärt Boone. "In beiden Experimenten waren Männer signifikant effizienter als Frauen, selbst nachdem sie die Auswirkungen der Strategie kontrolliert hatten."

Die Studie bestätigte auch den großen Unterschied in der Effizienz, mit der Männer und Frauen navigieren. Sie wurde anhand der Zeit gemessen, die Teilnehmer brauchten, um die Zielorte zu erreichen, und ob sie sie erreichten, indem sie einer direkten Route folgten oder nicht. Die teilnehmenden Männer waren bei dieser Aufgabe besser und erreichten daher schneller das beabsichtigte Ziel. Es ist den Forschern jedoch wichtig darauf hinzuweisen, dass die Unterschiede sich auf die durchschnittliche Leistung zwischen Männern und Frauen beziehen. Einige Frauen waren genauso effizient wie die besten männlichen Teilnehmer.

"Insgesamt zeigen unsere Untersuchungen, dass der Geschlechtsunterschied in der Navigationseffizienz groß ist und teilweise mit der Navigationsstrategie zusammenhängt", sagt Boone.

Forscher Boone hält es für möglich, dass Frauen sich ein Gebiet weniger gut einprägen - zumindest mit dem Maß an Vertrautheit, das sie in diesem Experiment erhielten.

"Es ist auch möglich, dass der Geschlechtsunterschied in der Effizienz zum Teil auf die Gestaltung des Experiments mit virtuellen Umgebungen zurückzuführen ist. "Denn Männer neigen dazu, mehr Zeit mit dem Spielen von Videospielen zu verbringen", spekuliert Boone.

Daher glauben die Forscher, dass es in zukünftigen Studien wichtig sein wird, zu untersuchen, ob dieselben Ergebnisse auftreten, wenn Menschen in realen Umgebungen navigieren, anstatt in virtuellen Umgebungen.

Die Studie ist in der Springer-Zeitschrift Memory & Cognition veröffentlicht: Boone, A.P., Hegarty, M. & Gong X. (2018). Sex Differences in Navigation Strategy and Efficiency, Memory & Cognition DOI: 10.3758/s13421-018-0811-y

(Donnerstag, 24.05.18 - 08:45 Uhr   -   791 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: