Wissenschaft und Forschung

Tel Aviv

Vorratshaltung vor 400.000 Jahren: Schlaue Menschen aßen Knochenmark aus getrockneten Hischbeinen

Prähistorische Menschen betrieben bereits vor 400.000 Jahren Vorratshaltung: Sie lagerten die noch mit Haut bedeckten Beine von Hirschen in der Quesem-Höhle bei Tel Aviv ein. Das nahrhafte Knochenmark war so bis zu 9 Wochen nach der Schlachtung haltbar.
Neandertaler
(Donnerstag, 10.10.19 - 11:14 Uhr   -   1645 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: