Wissenschaft und Forschung

Deutschland & Welt

Die Corona-Pandemie: Infizierte, Kranke, Gesundete und Tote im Überblick

Wie entwickelt sich die Corona-Pandemie in Deutschland, weltweit und in ausgewählten Ländern? Haben wir genügend Beatmungsbetten in Deutschland, falls sich eine Situation wie in Italien entwickelt? Und: Wie wirkt sich die Bestellung der zusätzlichen 10.000 Beatmungsgeräte durch die Bundesregierung aus? Lesen Sie hier die Antworten:
Corona-Virus

Coronavirus: Kranke, Gesunde, Tote: Wie entwickelt sich die Situation?

Ein Beitrag aus unserer Prometheus TV -Wissenschaftsredaktion: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen ausführlicheren, tiefergehenden Artikel zu einer Frage aus unserem Artikel "Corona: Fragen und Antworten"

Wie entwickelt sich die Corona-Pandemie weltweit und in ausgewählten Ländern? Der Verlauf des Ausbruchs - der seinen Ursprung in China hatte - wurde über mehrere Wochen lang im Januar/Februar 2020 von einem rasanten Anstieg der Infektionen und Todesfälle China dominiert.

Aktuell - Stand 14.03.2020 - gibt es zwei große gegenläufige Tendenzen: In China gehen die Zahlen der Neuinfektionen, daher die Zahlen der "aktuell noch Kranken" und der neuen Todesfälle drastisch zurück. Im Rest der Welt steigen diese umgekehrt drastisch an. Die weltweiten Corona-Zahlen sind ein "Mix" aus  diesen beiden gegenläufigen Entwicklungen.

Gleichzeitig könnte uns der Verlauf in China - mit aller Vorsicht - einen Blick auf den zukünftigen Verlauf im Rest der Welt werfen lassen.

Hier sehen Sie den Verlauf der Erkrankungszahlen der verschiedenen Ländern im Vergleich:

Quelle:OurWorldinData

Nachfolgend haben wir übrigens für jedes Land jeweils zwei Sterberaten ausgerechnet: Ein "weiche Sterberate"* (dabei wird die Zahl der Toten auf alle jemals Infizierten bezogen) und eine "harte bzw. endgültige Sterberate" (dabei wird die Zahl der Toten auf die Zahl der bisher Gesundeten und Gestorbenen bezogen).

*) Der "weichen Sterberate" entspricht übrigens der wissenschaftliche Fachbegriff "case fatality rate (CFR)"

 

Situation Weltweit

Weltweit wurden bisher - Stand 14.03.2020 - rund 154.000 Menschen infiziert. Davon sind derzeit noch rund 74.000 Menschen krank. Etwa 74.000 Menschen wurden wieder gesund. Und rund 5.800 Menschen sind bislang an Corona gestorben.

Damit liegt die Sterblichkeit weltweit bei zwischen 3,8% ("weiche" Sterberate; Tote bezogen auf alle jemals Infizierten) und 7,2% ("harte" Sterberate; Tote bezogen auf Gesundete+Gestorbene).

 

Situation in Deutschland

In Deutschland wurden - Stand 14.03.2020 - rund 5.400 Menschen infiziert. Davon sind aktuell noch rund 4.150 Menschen krank. 46 Menschen sind wieder gesund.

Bislang - Stand 17.03.2020 - sind einem Bericht von n-tv.de zufolge rund 500 Menschen in Deutschland so schwer an Corona erkrankt, dass sie in Krankenhäusern behandelt werden müssen.

14 Menschen sind bislang gestorben.

Damit liegt die Sterblichkeit in Deutschland bei zwischen 0,2% ("weiche" Sterberate; Tote bezogen auf alle jemals Infizierte) und 22 % ("harte" Sterberate; Tote bezogen auf Gesundete+Gestorbene).

 


 

Altersstruktur der Corona-Toten in Deutschland: Soweit bekannt, ist das Alter der bislang in Deutschland verstorbenen 16 Menschen (plus 1 im Ausland) wie folgt:

  • 1 x 59 Jahre (in Ägypten verstorbener Urlauber),
  • 1 x 67 Jahre (BW.1.Rems-Murr), 
  • 1 x 73 Jahre (NRW.3.Heinsberg),
  • 2 x 78 Jahre (NRW.2.Gangelt/Heinsb, NRW.4.Heinsberg),
  • 6 x 80 Jahre (Bayern.3.Neu-Ulm, Bayern.4.Würzburg, BW.2.Kirchheim/ES.,                           BW.4.Heilbronn,NRW.9.Aachen, NRW.10.Eschweiler/Würselen; NRW.11.Aachen),
  • 2 x 81 Jahre (NRW.6.Düsseldorf?, NRW..Heinsberg)
  • 1 x 83 Jahre (Bayern.1.Würzburg)
  • 2 x 84 Jahre (BW.3.Göppingen, NRW.5.Gangelt/Heinsb)
  • 1 x 86 Jahre (Bayern.2.Kempten),
  • 1 x 89 Jahre (NRW.1.Essen)
  • 1 x 94 Jahre (NRW..Heinsberg)
  • 1 x ?? Jahre (NRW..Heinsberg, )

Quelle: Eigene Recherche und Berechnungen, Medienauswertungen

Legende: "2 x 80 Jahre (Bayern.3.Neu-Ulm, BW.2.Kirchheim)" ist zu lesen als: Im Alter von 80 Jahren sind 2 Menschen verstorben. Einer davon in Neu Ulm ist der dritte Tote in Bayern. Einer davon in Kirchheim ist der  2. Tote in Baden-Württemberg).

 


 

Situation in China

In China ist - etwa drei Monate nach dem Beginn - die Epidemie offenbar unter Kontrolle - glaubt man den offiziellen Zahlen:

Aktuell - Stand 15.03.2020 -  haben sich in China bisher insgesamt rund 81.000 Menschen mit Corona infiziert. Davon sind bisher rund 68.000 Menschen wieder gesundet, 13.000 Menschen sind noch krank und 3.200 Menschen sind gestorben.

Daraus ergibt sich für China eine Sterblichkeit von zwischen 3,95% ("weiche" Sterberate; Tote bezogen auf alle jemals Infizierte) und 4,5 % ("harte" Sterberate; Tote bezogen auf Gesundete+Gestorbene).

An diesem Beispiel ist gut ersichtlich: Gegen Ende der Epidemie nähern sich die "weiche" Sterberate und die "harte Sterberate" einander an.

 

Die tagesaktuellen Zahlen

Die ganz aktuellen Zahlen finden Sie z.B. hier:

 

Frage: Wie ist die Situation in Italien

In Italien - Stand 14.03.2020 - haben sich bislang 21.152 Menschen infiziert. Davon sind rund 17.700 noch krank, und von den Kranken liegen 1.518 Menschen auf der Intensivstation. Bisher sind 1.966 Menschen wieder gesundet. Bislang gibt es 1.441 Tote.

Die Sterberate in Italien liegt bei zwischen 6,8% ("weiche" Sterberate; Tote bezogen auf alle jemals Infizierte) und 42,3% ("harte" Sterberate; Tote bezogen auf Gesundete+Gestorbene). Zur Analyse der sehr hohen, "harten Sterberate" siehe weiter unten.

Die "Intensivstation-Zahl" in Italien lässt wichtige Rückschlüsse darauf zu, ob das deutsche Gesundheitssystem ähnlich Fallzahlen verkraften könnte. Die Antwort ist Experten zufolge: Ja:

Frage: Haben wir genügend Beatmungsbetten in Deutschland?

Die deutschen Krankenhäuser haben derzeit insgesamt 28.000 Intensivbetten, davon 25.000 mit Beatmungsgeräten. Davon werden - unterschiedlichen Angaben zufolge - 80% bis 50% für anderweitig Schwerkranke benötigt.

Es verbleiben also rund 5.000 bis 14.500 Intensiv-Beatmungsbetten für schwerkranke Corona-Fälle.

Ein Corona-Intensivpatient belegt ein Intensivbett für eine angenommene Dauer von etwa 7 Tagen (erfahrungsgemäß liegt der Aufenthalt Medizinern zufolge aber eher nur bei 3,5 Tage). Somit könnten täglich rund 700 bis 2.000 schwerkranke Corona-Patienten NEU in die Intensivpflege aufgenommen werden. Bei einer Quote von 5% Schwerkranken - bezogen auf alle Corona-Kranken - würde das deutsche Gesundheitssystem - Stand heute - also 14.000 bis 40.000 TÄGLICHE Corona-Neuerkrankungen verkraften.

Frage: Wie wirkt sich die Bestellung der 10.000 weiteren Beatmungsgeräte auf?

Darüber hinaus hat die Bundesregierung Mitte März 2020 einen Auftrag über die Lieferung von 10.000 weiteren Beatmungsgeräten erteilt. Diese sollen im Laufe des Jahres 2020 ausgeliefert werden. Der Auftrag wird von einer deutschen Medizintechnikfirma ausgeführt, so dass mit keinen Import-Problemen zu rechnen ist.

Unseren Berechnungen zufolge könnte sich diese Maßnahme der Bundesregierung im Verlauf der Corona-Epidemie als ganz entscheidend für die optimale Versorgung und Behandlung schwersterkrankter Corona-Patienten erweisen:

Da in Deutschland bislang rund 50.000 Krankenhauszimmer mit rund 100.000 Krankenhausbetten ungenutzt sind, können mit den jetzt georderten Beatmungsgeräten völlig problemlos 10.000 zusätzliche Intensiv-Beatmungsbetten eingerichtet werden.

Damit erhöht sich die oben berechnete Zahl an Beatmungs-Intensivbetten für schwerkranke Corona-Patienten bis Jahresende 2020 voraussichtlich wie folgt:

Es verbleiben rund 24.500 bis 15.000 Beatmungs-Intensivbetten für schwerkranke Corona-Fälle.

Ein Corona-Intensivpatient belegt ein Intensivbett für eine Dauer von etwa 7 Tagen (erfahrungsgemäß liegt der Aufenthalt Medizinern zufolge eher bei nur 3,5 Tage). Somit könnten täglich rund 2.100 bis 3.500 schwerkranke Corona-Patienten NEU in die Intensivpflege aufgenommen werden. Bei einer Quote von 5% Schwerkranken würde das deutsche Gesundheitssystem - inclusive der Mitte März 2020 neu bestellten Beatmungsgeräte - also 42.000 bis 70.000 TÄGLICHE Corona-Neuerkrankungen verkraften.

Fazit: Das deutsche Gesundheitssystem - auf Basis der o.g. Annahmen und Berechnungen - würde einen "italienischen" Verlauf der Corona-Epidemie verkraften.

 

Frage:  Wie ist der bisherige Verlauf der Pandemie

Stand: 08.03.2020

Aktuell - Stand 14.03.2020 - gibt es zwei große gegenläufige Tendenzen: In China gehen die Zahlen der Neuinfektionen, daher die Zahlen der "aktuell noch Kranken" und der neuen Todesfälle drastisch zurück. Im Rest der Welt steigen diese umgekehrt drastisch an. Die weltweiten Corona-Zahlen sind ein "Mix" aus diesen beiden gegenläufigen Entwicklungen.

Noch Kranke:  Mitte Februar 2020 stieg die Zahl der mit Corona infizierten (und noch kranken) Menschen weltweit auf den Höchststand. Das war etwa 6 Wochen nach der offiziellen Meldung des Corona-Ausbruchs in China. Seither nimmt die Zahl der Menschen, die weltweit mit Corona infiziert sind (daher, die noch krank sind) kontinuierlich ab.

Allerdings ist die Zählweise Chinas nach Angaben von FAZ.net umstritten. Dort heißt es: "So werden nach Medienberichten beispielsweise Personen, die nachweislich infiziert sind, aber keine Symptome der Krankheit zeigen, seit Anfang Februar nicht mehr bei den neu nachgewiesenen Ansteckungen mitgerechnet, sondern anderweitig aufgeführt."

 

Frage: Wie berechnet man die Sterblichkeit?

In der Regel werden zwei Rechenverfahren angewandt, um die Sterblichkeit auszurechnen.

Mangels bestehender Begriffe in der Corona-Berichterstattung hat sich unsere Wissenschaftsredaktion entschieden, für die beiden Methoden die neuen Begriffe "Weiche Sterberate" und "Harte Sterberate" einzuführen und zu verwenden:

  • Methode (A) "Weiche Sterblichkeitsrate: Die Zahl der Verstorbenen, bezogen (geteilt durch) auf die Zahl der insgesamt Erkrankten.
  • Methode (B) "Harte oder endgültige Sterblichkeitsrate: Die Zahl der Verstorbenen bezogen auf (geteilt durch) die zusammengezählte Zahl der endgültig Gesundeten plus der "endgültig" Verstorbenen. (Formel: Verstorbene / (Gesundete+Verstorbene)).

Die von uns oben genannten Sterblichkeits-Zahlen sind nach der Methode B berechnet, da nur diese Zahl unserer Auffassung nach die "endgültigen" Verläufe beinhaltet. Und daher diese "harte Zahl" die "endgültig Gesundeten" mit der Zahl der "im Laufe der Krankheit verstorben" in Beziehung setzt.

Etliche Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass die Sterblichkeitsrate in Wirklichkeit sehr viel geringer als die "harte Sterblichkeitsrate" ist:

Wenn bspw. Menschen, die nur leicht an Corona erkrankt sind, gar nicht als krank erkannt wurden, dann ergibt sich fälschlicherweise eine zu hohe Sterblichkeit, weil die "unerkannt Gesundeten" ja nicht mitgezählt wurden. Und somit die Gestorbenen zu hoch gewichtet werden. Für die Mathematiker: Weil der Nenner im Bruch in der Realität größer sein dürfte und bei der Berechnung zu klein angesetzt ist).

Falls aber Menschen "unbemerkt" an Ciorona sterben, weil nicht alle im Land Verstorbenen post mortem - also nach ihrem Tod - auf Corona getestet werden, würde die Sterblichkeit zu gering berechnet werden. (Für die Mathematiker: Weil bei der Berechnung der Zähler im Bruch in der Realität zu klein angesetzt ist).

Um also eine möglichst realistische Sterblichkeit berechnen zu können, müssen zwei Voraussetzungen  erfüllt sein:

1.) Es muss flächendeckendeCorona-Tests über die gesamte Bevölkerung geben.

2.) Alle Verstorbenen müssen einem Corona-Test unterzogen werden.

In Südkorea, wo flächendecke Sreenings der Bevölkerung durchgeführt werden, und somit offenbar deutlich mehr Corona-Infizierte erkannt werden (als bspw. in China), liegt die Sterblichkeit deutlich unter derjenigen im chineischen Beinahe-Nachbarland. (Ob in Südkorea auch alle Verstorbenen auf Corona getestet werden, ist der Redaktion - Stand 14.03.2020- unbekannt).

In Italien, wo alle Verstorbenen post mortem - also nach dem Tod - auf Corona getestet werden, liegt die Sterblichkeit deutlich über dem weltweiten Durchschnitt. (Soweit die Redaktion bekannt ist, gibt es in Italien derzeit keine flächendeckende Corona-Screenings).

Die ganz aktuellen Zahlen weltweit und für die einzelnen Länder finden Sie bspw. auf den Homepages der John Hopkins Universität, der Internet-Plattform Worldometer oder der Weltgesundheitsorganisation WHO. (Links siehe oben).

Erstveröffentlichung: 15.03.2020

Jüngste Aktualisierung: 15.03.2020-13:39

Freitag, 10. Juli 2020
17:40 Zustimmung zu kostenloser Atemmasken-Verteilung in BW
Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste begrüßt Pläne des Landes Baden-Württemberg, Atemschutzmasken anzuschaffen und kostenlos an das Gesundheitswesen auszugeben. [Weiterlesen]
Mittwoch, 08. Juli 2020
17:58 Forscher entwickeln neutralisierende Antikörper gegen Covid-19
Forscher haben neutralisierende Antikörper gegen Covid-19 entschlüsselt. Diese werden jetzt zusammen mit Boehringer Ingelheim weiter entwickelt und sollen bald in klinischen Studien untersucht werden. [Weiterlesen]
Montag, 06. Juli 2020
14:16 Politik will Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten
Die Politik will die Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten. Vorstöße einzelner Politiker, sie aufzuheben, ernteten Widerspruch - auch aus Baden-Württemberg. [Weiterlesen]
Freitag, 03. Juli 2020
16:10 Start der bundesweiten Antikörperstudie in Reutlingen
Das Corona-Virus beschäftigt uns auch weiterhin und jede Meldung über neue Fortschritte bei der Impfstoffsuche machen Hoffnung auf ein normales Leben. Doch auf was fußen beispielsweise die Maßnahmen gegen die Virusverbreitung. Helfen soll jetzt eine bundesweite Studie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, die durch ihre Forschungsergebnisse eine Grundlage für Handlungsempfehlungen schaffen soll. Am Freitag startete in Reutlingen die Studie mit Unterstützung der Johanniter, des Landkreises Reutlingen und der Stadt Reutlingen. [Weiterlesen]
Dienstag, 30. Juni 2020
08:35 Zirkusverband appelliert an Kommunen, Gastspiele zu ermöglichen
Der Verband Deutscher Circusunternehmen appelliert an Kommunen, Gastspiele ab September zu ermöglichen. Sonst drohe das Aus für viele Zirkusse. Wo Zirkusse festsitzen, sollen sich die Kommunen kulant zeigen. [Weiterlesen]

07:49 Debatte über Corona-Tests für alle - Ärzteverbände skeptisch
Nach dem Vorstoß Bayerns, alle Bürger auf Corona zu testen, hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt davon abgeraten. Der Chef des Hausärzteverbandes fordert eine nationale Strategie. Die CSU kontert die Kritik und fordert auch von anderen Bundesländern mehr Tests. [Weiterlesen]
Montag, 29. Juni 2020
16:39 Veranstalter Markus Bastian zur derzeitigen Situation seiner Branche
In der vergangenen Woche erstrahlten im Rahmen der "Night of Light" in ganz Deutschland ausgewählte Bauwerke in Feuerrot. So auch in Reutlingen - RTF1 berichtete. [Weiterlesen]

14:08 Palmer überlegt Corona-App verpflichtend zu machen
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer äußerte am Wochenende die Idee, eine Pflicht für die Nutzung der Corona-App, für in der Universitätsstadt einzuführen. [Weiterlesen]
Mittwoch, 17. Juni 2020
17:25 Corona-App - Wie kommt die Warn-App bei den Verbrauchern an?
Am gestrigen Dienstag ist die Corona-Warn-App in ganz Deutschland gestartet. Medienberichten zufolge haben bereits 6,5 Millionen Menschen die App auf ihrem Smartphone installiert. [Weiterlesen]

11:52 Curevac darf potentiellen Corona-Impfstoff an Menschen testen
Die Tübinger Biotechfirma Curevac darf eine klinische Studie mit einem potenziellen Corona-Impfstoff beginnen. Es bekam die Zulassung, den Wirkstoff an gesunden Freiwilligen zu testen. [Weiterlesen]
Dienstag, 16. Juni 2020
06:41 Corona Warn App ist verfügbar - Nutzer entscheiden über Erfolg
Die Corona-Warn-App des Bundes ist verfügbar. Sie steht in den Appstores und soll anzeigen, ob man in Kontakt mit einer infizierten Person war und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. [Weiterlesen]
Montag, 15. Juni 2020
15:19 Bund steigt beim Impfstoffhersteller Curevac ein - Hoffnung auf Corona-Impfstoff
Um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes anzuschieben, steigt der Bund mit 300 Millionen Euro beim Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac ein. Über die KfW wird der Bund etwa 23 Prozent an der Firma halten. [Weiterlesen]
Sonntag, 14. Juni 2020
13:22 Wieder mehr Unterricht
Wie das baden-württembergische Kultusministerium mitteilte, wird es ab Montag wieder mehr Unterricht an den Schulen des Landes geben. [Weiterlesen]
Samstag, 13. Juni 2020
09:47 Sportwettbewerbe wieder möglich
Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie das Gesundheitsministerium haben verkündet, dass ab dem 11. Juni wieder Wettkämpfe im Breiten- und Leistungssport ausgetragen werden dürfen. [Weiterlesen]
Dienstag, 09. Juni 2020
06:57 IT-Experten des TÜV checken Corona-App auf Datenschutz
Vertrauen und Akzeptanz sind entscheidend dafür, dass die Corona-Warn-App ein Erfolg wird. IT-Experten des TÜV prüfen sie nun auf Datensicherheit. Worauf sie besonders Wert legen: [Weiterlesen]
Montag, 08. Juni 2020
16:40 Kritik an Kollegen - Friseur Laraia zum Umgang mit der Hygieneverordnung
Roberto Laraia, Obermeister der Friseurinnung Reutlingen, hat sich zum Umgang unterschiedlicher Friseursalons mit den derzeit geltenden Hygienemaßnahmen geäußert. [Weiterlesen]
Donnerstag, 04. Juni 2020
12:07 Konjunkturpaket der Bundesregierung wird überwiegend begrüßt
Mit einem milliardenschweren Konjunkturpaket will die Koalition die Wirtschaft in der Corona-Krise ankurbeln. Dazu zählt eine niedrigere Mehrwertsteuer und ein Kinderbonus für Familien. Die Reaktionen sind überwiegend positiv. Das KFZ-Gewerbe ist sauer. [Weiterlesen]
Mittwoch, 03. Juni 2020
12:49 Weltweite Reisewarnung wird Mitte Juni aufgehoben - "Keine Reiseeinladung"
Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wird zum 15. Juni aufgehoben - zumindest für die meisten europäischen Staaten. Außenminister Maas mahnt aber, das nicht falsch zu verstehen. [Weiterlesen]
Mittwoch, 27. Mai 2020
10:11 Urlaub in Südtirol wieder möglich - Alle Infos zu Anreise und Sicherheit
Die Einreise nach Italien und Südtirol soll ab 3. Juni über Österreich möglich sein, Es gebe regelmäßige Coroa-Tests für Mitarbeiter von Hotels und Gastbetrieben, Gästen biete man freiwillige Schnelltests an. [Weiterlesen]
Montag, 25. Mai 2020
22:58 Coronavirus in Muttermilch nachgewiesen - Möglicher Übertragungsweg?
Virologen der Ulmer Universitätsmedizin haben das Coronavirus erstmals in Muttermilch nachgewiesen. Das Baby der Mutter infizierte sich ebenfalls - ob über die Muttermilch, ist noch unklar. [Weiterlesen]
Freitag, 22. Mai 2020
13:00 Verdienstausfall wegen Quarantäne oder Kinderbetreuung - So gibts die Entschädigung
Arbeitnehmer, die wegen Corona-Quarantäne oder Schulschließungen nicht zur Arbeit konnten, können eine Entschädigung für den Verdienstausfall beantragen. Die Bearbeitung ist jetzt in neuen Händen - dauert aber dennoch. Wie ist der Stand, wo stellt man den Antrag und welche Voraussetzungen gibt es? Alle Infos hier! [Weiterlesen]
Donnerstag, 21. Mai 2020
14:16 Öffentliches Fiebermessen als Corona-Schnellcheck aus Expertensicht unzulässig
Fiebermessen an Eingängen von Geschäften und Betrieben als Corona-Schnellcheck - wie bei den Apple-Stores - ist aus Sicht von Prof. Peter Wedde unzulässig. Er ist Datenschutz- und Arbeitsrechtexperte der Frankfurt University of Applied Sciences. [Weiterlesen]
Mittwoch, 20. Mai 2020
12:36 Vatertag in Corona-Zeiten - Was möglich ist, und was nicht
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl ruft zu Vernunft am Vatertag auf: Hart Erkämpftes dürfe man nicht riskieren, mahnt er mit Blick auf Ausflüge und das zu erwartende schöne Wetter am Feiertag. [Weiterlesen]
Samstag, 16. Mai 2020
11:12 So verändert Corona das Einkaufen - Worauf Kunden jetzt Wert legen
Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Einkaufs-, Ernährungs- und Kochverhalten der Menschen aus? Worauf legen Sie wert? Wie kam es zu Hamsterkäufen? Das klärten Forscher in einer Studie. [Weiterlesen]

10:21 Corona-Tests überteuert? AOK will weniger zahlen
Der AOK-Bundesverband will nicht länger für jeden Corona-Test 60 Euro an die Labore bezahlen. Er hat Hinweise, dass die Labore beim Preis richtig hinlangen. [Weiterlesen]
Samstag, 09. Mai 2020
05:00 Kein Cannstatter Volksfest 2020 - "Wasen" abgesagt
Das Cannstatter Volksfest findet in diesem Jahr wegen Corona nicht statt. Das hat der Wirtschaftsausschuss der Stadt Stuttgart am Freitag beschlossen. [Weiterlesen]
Freitag, 08. Mai 2020
16:19 Neue Lockdownmaßnahmen? - Hohe Anzahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus
50 - 100.000 - 7 diese drei Zahlen sind von nun an bei den Gesundheitsämtern in den Landkreisen von großer Bedeutung. Hat ein Landkreis innerhalb von 7 Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, drohen erneute Lockdownmaßnahmen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 30. April 2020
12:49 Cannstatter Volksfest soll wegen Corona abgesagt werden
Die Stadt Stuttgart will das Cannstatter Volksfest 2020 wegen Corona absagen. Am 8. Mai entscheiden die Stadträte. "Der Gesundheitsschutz lässt nichts anderes zu", so OB Kuhn. [Weiterlesen]
Dienstag, 21. April 2020
12:22 Stadt Stuttgart prüft Absage des Cannstatter Volksfests
Nach der Absage des Münchner Oktoberfests prüft auch die Stadt Stuttgart, ob das Cannstatter Volksfest ebenfalls wegen der Corona-Pandemie ausfallen muss. [Weiterlesen]

12:04 Baden Württemberg führt ab Montag Maskenpflicht ein
In Baden-Württemberg wird es ab kommenden Montag eine Maskenpflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln geben. Die Maßnahme soll eine weitere Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. [Weiterlesen]

09:42 Münchner Oktoberfest fällt aus - Corona-Risiko zu groß
Das Oktoberfest in München findet in diesem Jahr nicht statt. Es wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt, die Ansteckungsgefahr sei zu groß. [Weiterlesen]
Montag, 20. April 2020
10:36 In Bayern ab kommender Woche Maskenpflicht
Bayern führt eine Maskenpflicht ein. Ab kommender Woche ist eine Mund-Nasen-Maske beim Einkaufen Pflicht. [Weiterlesen]
Donnerstag, 16. April 2020
12:49 Oktoberfest "unwahrscheinlich" - Cannstatter Wasen auch?
Bayerns Ministerpräsident Söder hält das Oktoberfest in diesem Jahr für "unwahrscheinlich". Auch der Cannstatter Wasen ist ungewiss. [Weiterlesen]
Mittwoch, 15. April 2020
18:58 Läden unter 800qm können wieder öffnen - Handelsverband unzufrieden
Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Geschäfte unter 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen - mit Hygienekonzept. Der Handelsverband Deutschland sieht darin eine Diskriminierung. [Weiterlesen]

18:39 Bund und Länder zu Corona: Keine Maskenpflicht, keine Events bis August, Unterricht für Abschlussklassen
Bundeskanzlerin Merkel hat mit den Ministerpräsidenten das weitere Vorgehen in der Coronakrise beraten: Keine Maskenpflicht und Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August. Abschlussprüfungen sollen durchgeführt werden, aber noch kein regulärer Unterricht. [Weiterlesen]

13:29 Stoffe, Papiertücher oder Staubsaugerbeutel gegen Corona - Was schützt besser?
Viele Materialien im Haushalt halten Partikel und Tröpfchen ab, sodass sie das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus verringern können. Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie haben einen Vergleichstest gemacht. [Weiterlesen]

13:07 Mittelstand kann ab sofort KfW-Schnellkredit beantragen
Mit dem KfW-Schnellkredit startet ein wichtiger Baustein des Schutzschirms der Bundesregierung für den Mittelstand. Betriebe können ihn ab sofort beantragen. [Weiterlesen]

12:56 Vor allem Einzelhandel und Gastgewerbe melden Kurzarbeit an
Rund 725.000 Betriebe haben bei den Agenturen für Arbeit Kurzarbeit angemeldet. Ein deutlicher Anstieg im Vergleich zur Vorwoche. [Weiterlesen]
Sonntag, 12. April 2020
11:46 Gewerkschaften für Schulabschlüsse ohne Prüfung
Die Gewerkschaften DGB und GEW fordern, angesichts der Schulausfälle in der Coronakrise auf Abschlussprüfungen für Abitur, Mittlere Reife oder ersten Bildungsabschluss zu verzichten. [Weiterlesen]
Mittwoch, 08. April 2020
23:14 Oster-Gottesdienste aus Tübingen, Rottenburg und Stuttgart auf RTF.1
Die Christen in der Region müssen über Ostern nicht auf Gottesdienste verzichten. RTF.1 sendet mehrere Übertragungen aus Kirchen in der Region. Hier der Überblick: [Weiterlesen]

17:17 Bundesgesundheitsminister Spahn informiert
Die gute Nachricht vorweg: Die drastischen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung in der Coronakrise zeigen Wirkung. [Weiterlesen]
Dienstag, 07. April 2020
16:15 Corona-Hotline über Feiertage eingeschränkt
Die Corona-Hotline des Landratsamts Tübingen ist über die Osterfeiertage nur noch von 10-14 Uhr erreichbar. [Weiterlesen]

16:14 Corona Info-Service für Mobilgeräte
Die Stadt Reutlingen hat einen automatischen Info-Service für Neuigkeiten zum Thema Coronavirus gestartet. Der Info-Service funktioniere mit einer automatischen Chat-Funktion. [Weiterlesen]

12:29 Psychologie-Gesellschaft bietet Corona-Hilfe im Web
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie bietet ab sofort psychologische Corona-Hilfe für alle Altersgruppen im Internet an. Das Beratungsangebot richtet sich an alle, die durch die Corona-Krise belastet sind und nach Unterstützung suchen. [Weiterlesen]

12:06 Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Interview mit Veterinärmediziner
Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? War der Zoo-Tiger in New York wirklich infiziert? Fragen an Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig. [Weiterlesen]

11:10 Mathematiker entwickeln Website zu Wirkung der Corona-Auflagen
Wissenschaftler der TU Ilmenau zeigen auf einer Homepage tagesaktuell die Wirkung der Corona-Auflagen wie Ausgangsbeschränkungen. Sie arbeiten mit der Reproduktionszahl - also der Anzahl der Personen, die ein Infizierter im Mittel ansteckt. [Weiterlesen]

10:44 Neue App des RKI soll mögliche Corona-Hotspots erkennen
Das Robert Koch-Institut bittet um eine "Corona-Datenspende" - So heißt seine neue App, die ergänzende Informationen zur Ausbreitung des Videos liefern soll. Was sich das RKI davon verspricht: [Weiterlesen]
Montag, 06. April 2020
16:55 Homeoffice absetzen - Lohnsteuerhilfe fordert Lockerung
Aktuell machen viele Homeoffice. Doch wie kann man das steuerlich absetzen? Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe fordert, die strengen Regeln für Arbeitszimmer zu lockern. Hier erste Tipps, was man tun kann. [Weiterlesen]

16:08 Umfassende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand beschlossen
Die Bundesregierung spannt wegen der Coronakrise einen weiteren Schutzschirm für den Mittelstand: Sie führt umfassende KfW-Schnellkredite ein. So bekommt man sie: [Weiterlesen]

01:50 Malaysischer Tiger hat Corona - Bronx Zoo: Mitarbeiter hat Großkatze mit Covid-19 angesteckt
Ein malaysischer Tiger im Bronx Zoo ist positiv auf das Corona-Virus Covid-19 getestet worden. Das gab der New Yorker Zoo am 05.April 2o2o bekannt. Offenbar wurden die Großkatze durch einen Zoo-Mitarbeiter infiziert. [Weiterlesen]
Malaiischer Tiger

(Mittwoch, 18.03.20 - 10:35 Uhr   -   77042 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: