Wissenschaft und Forschung

Pandemie-Bekämpfung

Die wichtigste Lehre aus Corona? Virologe Christian Drosten im Interview

"Wir müssen aufhören, uns über so Dinge wie Fußballstadien zu unterhalten", sagt Charité-Virologe Christian Drosten. Im Interview spricht er über die Bekämpfung der Corona-Pandemie - zusammen mit Detlev Ganten, Präsident und Gründer des World Health Summit.
Christian Drosten und Detlev Ganten

Herr Prof. Drosten, Herr Prof. Ganten, was war für Sie die größte Überraschung im Hinblick auf COVID-19?
Christian Drosten:
Ich hätte überhaupt nicht erwartet, dass dieses Virus so leicht übertragbar ist. Für mich war ja ganz schnell klar, dass das ein SARS-Virus ist, und zwar die Spezies, dieselbe Virusart, die ich seit 17 Jahren kenne. Aber dass sich dieses hier so komplett anders verhält, hätte ich nicht gedacht. Schuld daran ist übrigens ein winziges Detail im Oberflächenprotein des Virus.
Detlev Ganten:
Für mich war die größte Überraschung gleich zu Anfang, als das Virus noch weit weg war. Plötzlich ging es los mit der rapiden Verbreitung – das waren keine Einzelfälle sondern Cluster. Dass das Virus sich so schnell ausgebreitet hat und die Systeme damit so überfordert waren mit all den katastrophalen Konsequenzen, hätte ich so nicht gedacht. Schließlich kannten wir ja schwere Grippewellen, die waren aber alle kontrollierbar.

Was ist das wichtigste im Kampf gegen COVID 19?

Detlev Ganten:
Ganz klar: Transparenz, Kooperation, Kommunikation und: Bildung! Entscheidend ist, dass die Bevölkerung gut und deutlich informiert wird, damit Vorsichtsmaßnahmen verstanden und befolgt werden und sich keine Mythen verbreiten. „Education is the best vaccination" – Bildung ist die beste Impfung. Eine gebildete Gesellschaft kann mit solchen Dingen besser umgehen, auch mit Falschmeldungen. Dass die Bildungsinfrastrukturen in Deutschland so wenig modern sind, halte ich für eine Riesenkatastrophe. Schlimmer noch als die Tatsache, dass die Gesundheitsämter in der Vergangenheit vernachlässigt wurden.
Christian Drosten:
Auch in der Wissenschaft müssen sich Dinge ändern: In Deutschland zum Beispiel ist die medizinische Forschung sehr krebsorientiert. Dabei sind Infektionserkrankungen, das merken wir nicht nur jetzt, extrem wichtig in der Medizin. Da brauchen wir viel mehr Forschung. Antibiotikaresistenzen sind das nächste große Thema. Das trifft auch uns in der Hochleistungsmedizin. Wir sehen ja, wie es sich rächt, wenn man Betätigungsfelder vernachlässigt, die uns scheinbar nicht betreffen. Aber wirklich nur scheinbar.

Wie können wir COVID-19 in den Ländern des globalen Südens in den Griff bekommen?
Christian Drosten:
Aus unserer westlichen Perspektive würde man sagen, wir brauchen eine Impfung. Aber das ist nicht so einfach, wenn man an den globalen Süden denkt. Die Uhr tickt. Die Verbreitung in solchen Ländern ist nicht langsam. Und wir haben keine Ahnung, wie viele Menschen dort infiziert sind.
Allerdings scheint es in afrikanischen Ländern relativ wenige Todesfälle zu geben. Dafür gibt es möglicherweise naheliegende Gründe. Zum einen das Altersprofil: Die Bevölkerung ist einfach jünger. Und zum anderen ist das Immunsystem an viele Infekte gewöhnt. Wurminfektionen zum Beispiel sind dort universell verbreitet. Die beeinflussen das Immunsystem. Wir kennen zwar die genaue Auswirkung auf diese spezielle COVID-19 Viruserkrankung nicht, es könnte aber eine Erklärung sein.

Deutschland hat derzeit den EU Ratsvorsitz - welche Rolle können Deutschland und Europa in der weltweiten Pandemie-Bekämpfung spielen?
Detlev Ganten:
In der jetzigen Situation, in der zunehmend bipolaren Welt mit den Blöcken USA und China, kommt Europa eine entscheidende Rolle zu. Das wichtigste ist internationale, multilaterale Zusammenarbeit, gerade auch mit Ländern, die sich in der Vergangenheit nicht immer kooperativ gezeigt haben.

Was ist also der Schlüssel um globale Gesundheitsversorgung zu verbessern?
Detlev Ganten:
Viren und andere Gesundheitsbedrohungen für die Menschen kennen keine nationalen Grenzen. Deshalb: Internationale Strukturen müssen gestärkt werden. Wir können nur gemeinsam handeln - mit Mut, guten Ideen und über alle Grenzen hinweg. Das gilt auch für die Wissenschaft.

Wie kann sichergestellt werden, dass alle auf der Welt Zugang haben zu einem Impfstoff?
Christian Drosten:
Man muss bestehende Strukturen nutzen: Es gibt internationale Organisationen und Programme, die Erfahrung damit haben, Länder des globalen Südens zu versorgen.
Detlev Ganten:
Und man muss die WHO stärken. Das machen Europa und Deutschland übrigens vorbildlich. Und noch etwas halte ich für wichtig: Internationaler, moralischer Druck aus der Wissenschaft heraus. Besonders gut können das die Akademien der Wissenschaften, die ihre jeweiligen Regierungen beraten und in der Öffentlichkeit gehört werden. Wenn dann einzelne Länder nicht mitmachen, werden sie dem öffentlichen Druck am Ende nicht widerstehen können.

Glauben Sie, dass künftig mehr auf die Wissenschaft gehört wird?
Christian Drosten:
Die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft ist derzeit hoch, das kann sich aber schnell ändern. Im Moment weiß niemand genau, wie die Epidemie weiterverläuft. Es gibt die Möglichkeit, dass das Ganze trotz wissenschaftlicher Erklärung nicht mehr so gut zu beherrschen ist und dass die Wissenschaft beispielsweise mit der Verfügbarkeit von Impfstoffen einfach zu langsam gewesen ist. Wir werden erst am Ende wissen, wie sich die Wissenschaft geschlagen hat. Denn diese Pandemie ist ja erst mal kein wissenschaftliches Phänomen, es ist eine Naturkatastrophe.
Detlev Ganten:
Wissenschaft wird gefragt, wenn sie glaubwürdig ist. Sie muss das ganze Geschehen daher holistisch, also als großes Ganzes, und auch interdisziplinär im Blick haben: das heißt, neben den virologischen also zum Beispiel auch die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aspekte einer Pandemie. Niemand kann mit Präzision vorhersagen, was passiert. Wissenschaft muss kritisch und auch selbstkritisch an Probleme herangehen. Und das dann auch so kommunizieren. Christian Drosten macht das vorbildlich.

Was ist die wichtigste Lektion, die wir für die Zukunft lernen können?
Christian Drosten:
Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns. Wir können höchstens von Lektionen aus der ersten Welle in Europa sprechen. Schon alleine da gibt es Riesenunterschiede. Was man aber in jedem Fall schon sagen kann, ist, dass es relativ wichtig ist, die Bevölkerung gut und umfassend zu informieren. Es kann großen Schaden anrichten, wenn Politiker*innen die Dynamik einer Pandemie für politische Botschaften nutzen. Das ist sehr schwierig - das Virus serviert unmittelbar die Rechnung. Man sieht, was das in den USA anrichtet. Auch in Deutschland sehen wir die Konsequenzen.
Detlev Ganten:
Die Botschaft für mich ist ganz klar: Gesundheit ist das Wichtigste für den Einzelnen und sie ist die Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft. Wirtschaft, Kultur und all das funktioniert eben nicht mehr, wenn das, was wir als garantiert ansehen, nicht mehr da ist. Ich bin nicht sicher, ob das allen wirklich so klar ist.
Christian Drosten:
Ich glaube nicht.

Wenn Sie Wünsche frei hätten – welche wären das?
Christian Drosten:
Wir müssen, um die Situation in den kommenden Monaten zu beherrschen, Dinge ändern. Wir brauchen pragmatische Entscheidungen. Es werden schon Festtagsreden auf den deutschen Erfolg gehalten, aber man macht sich nicht ganz klar, woher er kam. Dieser Erfolg kam einfach daher, dass wir ungefähr vier Wochen früher reagiert haben als andere Länder. Wir haben mit genau den gleichen Mitteln reagiert wie andere. Wir haben nichts besonders gut gemacht. Wir haben es nur früher gemacht. Darum waren wir erfolgreich. Wir waren nicht deshalb erfolgreich, weil unsere Gesundheitsämter besser waren als die französischen, oder weil unsere Krankenhäuser besser ausgestattet sind als die italienischen. Wenn man das jetzt überträgt in den Herbst, dann muss man sich natürlich klarmachen, dass wir auch weiterhin nichts besser machen als andere.

Das heißt?
Christian Drosten:
In Argentinien zum Beispiel ist die Verbreitung trotz Maßnahmen sehr schwer zu kontrollieren – dort ist Winter. Wir sollten in Deutschland viel differenzierter und genauer ins Ausland schauen. Wir müssen aufhören, uns über so Dinge wie Fußballstadien zu unterhalten. Das ist wirklich komplett irreführend.
Detlev Ganten:
Ich wünsche mir natürlich eine wirksame Therapie und einen Impfstoff.
Ganz wichtig finde ich aber auch, dass endlich mal wirklich deutlich wird, wie lebenswichtig internationale und multilaterale Zusammenarbeit ist. Und ich wiederhole: Bildung, Bildung, Bildung. Eine gebildete Gesellschaft versteht notwendige Maßnahmen, verhält sich vernünftig und läuft Rattenfängern nicht in die Arme.

Wann kann man sagen, wir haben es geschafft und können uns wieder die Hand schütteln?
Christian Drosten:
Was bedeutet, „man hat´s geschafft"? Wahrscheinlich wenn die Ausbreitung nach einem epidemischen Muster durchbrochen ist. Wenn also nicht mehr eine freie Infektionswelle über die Bevölkerung läuft, sondern es nur noch lokal eingegrenzte Ausbrüche gibt, die man kontrollieren kann. Diese Situation wird in unterschiedlichen Ländern zu unterschiedlichen Zeiten erreicht sein. In Ländern des globalen Südens könnte das schon früher der Fall sein, weil die Altersstruktur anders ist. Bei uns ist das natürlich abhängig davon, wann es genügend Vakzine für die Risikogruppen gibt.

Also Priorität auf Risikogruppen?
Christian Drosten:
Ja, dann brauchen wir nicht gleich 50 Millionen Impfdosen in Deutschland. Neben der zu erwartenden Verteilungskompetition ist es auch gar nicht so einfach, so viele Vakzinedosen in Flaschen abzufüllen und die dann auch zu verimpfen. Selbst wenn der Impfstoff da ist. Deswegen ist das schon eine Unternehmung fürs ganze Jahr 2021. Auch wenn im Januar ein oder zwei zugelassene Impfstoffe da sind, muss das alles abgefüllt und verimpft werden.
Detlev Ganten:
Ein Riesenfortschritt wäre in der Tat ein Impfstoff und eine wirksame Therapie. Aber eines darf man nicht vergessen: die anderen Krankheiten sind ja auch noch da, die vielen vermeidbaren Todesfälle zum Beispiel bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Infektionskrankheiten, die nicht beherrschbar sind, wenn Antibiotika nicht mehr wirken. Ich hoffe, dass wir als Lehre aus dieser Covid-19 Pandemie in Zukunft besser vorbereitet sind auf Herausforderungen dieser Art. Vorbeugung mag Geld kosten - aber keine Vorsorge zu treffen, kann dramatische Folgen haben.

Quelle: World Health Summit

Sonntag, 25. Oktober 2020
10:46 Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt Tübingen
Das Gesundheitsamt Tübingen bekommt in der kommenden Woche Unterstützung von der Bundeswehr. Die Soldaten sollen bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten helfen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 22. Oktober 2020
05:54 Kassenärzte-Chef erwartet Corona-Einschränkungen bis weit ins nächste Jahr
Der Chef der Kassenärzte, Andreas Gassen, geht davon aus, dass Corona noch lange den Alltag in Deutschland bestimmen wird und "Teil der Lebensrealität" wird. [Weiterlesen]

05:49 Schnelltest-Strategie für Pflegeheime als "Mogelpackung" kritisiert
Patientenschützer haben die angekündigten Schnelltests für Pflege- und Altenheime als völlig unzureichend kritisiert. Die Test-Kontingente seien viel zu niedrig. [Weiterlesen]

05:45 Einheitliche Corona-Regeln für Pflegeheime geplant - ohne Isolation
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung will für einheitliche Corona-Regeln in Deutschlands Pflegeheimen sorgen. Eine Isolation der Bewohner soll es nicht nochmal geben. [Weiterlesen]
Mittwoch, 21. Oktober 2020
17:53 Jens Spahn hat Corona - Bundesgesundheitsminister in Quarantäne
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Corona. Das wurde am heutigen Nachmittag bekannt. Wenige Stunden nach den Auftreten von Symptomen lag demnach ein positives Testergebnis vor. [Weiterlesen]
Dienstag, 20. Oktober 2020
16:14 Kretschmann und Lucha zu weiteren Strategien in der Corona-Pandemie
Seit Montag ist für das ganze Land Pandemiestufe 3 und damit die höchste beschlossene Stufe ausgerufen worden. Doch was kommt eigentlich danach? Ministerpräsident Kretschmann und Gesundheitsminister Lucha sprachen heute bei der Regierungspressekonferenz in Stuttgart über mögliche weitere Maßnahmen, aber auch über Themen wie Vor- und Nachteile des Föderalismus in Deutschland in Pandemie-Zeiten. [Weiterlesen]

10:38 Kontrollen auf Einhaltung der Quarantänepflicht laufen an
In Baden-Württemberg laufen Schwerpunktkontrollen bei Quarantänepflichtigen an: Auch die Behörden in der Region prüfen verstärkt, ob die Quarantänepflicht eingehalten wird. [Weiterlesen]
Montag, 19. Oktober 2020
16:52 Infektionsgefahr - Kreiskliniken Reutlingen verhängen Besucherstopp
Wegen der steigenden Corona-Zahlen im Landkreis haben die Kreiskliniken Reutlingen einen Besucherstopp verhängt. Die Klinik müsse alles tun, um die Infektionsgefahr für Patientinnen und Patienten, sowie für Beschäftigte so gering wie möglich zu halten, heißt es von Seiten der Klinikleitung. [Weiterlesen]

15:30 Steigende Zahlen - Landkreise Reutlingen und Tübingen sind Risikogebiet
Sie gilt als Bemessungsgrundlage für die Ausbreitung der Pandemie - die sogenannte 7 Tage Inzidenz. Reutlingen und Tübingen haben den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen überschritten und die Entscheidungsträger in den Kommunen, wie beispielsweise der Reutlinger Landrat Thomas Reumann zeigen sich besorgt. [Weiterlesen]
Sonntag, 18. Oktober 2020
14:36 Kretschmann verkündet neue Maßnahmen und appeliert an Verantwortungsbereitschaft
„Die zweite Welle der Pandemie trifft uns gerade mit voller Wucht“, so beginnt Ministerpräsident Kretschmann seine Videobotschaft, mit der er die Ausrufung der dritten Pandemiestufe ab Montag verkündet. Das sei Warnstufe Rot für Baden-Württemberg, so Kretschmann. [Weiterlesen]

10:12 Quarantäne bei Einreise nach BW - Neue Vorgaben und Ausnahmen im Überblick
Wer aus Risikogebieten nach Baden-Württemberg einreist, muss in Quarantäne - zum Beispiel aus Frankreich und der Schweiz. Für Grenzregionen ist am Wochenende allerdings eine Ausnahme bei Kurzaufenthalten in Kraft getreten. Hier eine Übersicht, welche Verpflichtung für wen gilt. [Weiterlesen]

09:45 Experten erwarten bald 10.000 Corona-Neuinfektionen täglich
Experten erwarten, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen schon in wenigen Tagen eine weitere Rekordmarke erreicht. Ärztepräsident Montgomery erwartet mehr als 10.000 Betroffene täglich. [Weiterlesen]

09:36 Kanzleramt setzt auf Bundeswehr und Studenten als Corona-Helfer
Damit die Kommunen die Corona-Infektionsketten nachverfolgen können, müssen nach Einschätzung des Kanzleramtes weit über 10.000 zusätzliche Helfer rekrutiert werden. [Weiterlesen]
Samstag, 17. Oktober 2020
21:47 50-er Inzidenz gerissen! Ab Montag verschärfte Corona-Regelungen für Reutlingen
Unerfreuliche Nachrichten vom Landesgesundheitsamt bekam das Landratsamt Reutlingen am Samstag Abend: Im Landkreis Reutlingen wurde mit der Kennziffer 51,2 die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner überschritten. Nun treten weitere Maßnahmen und Einschränkungen zur Corona-Eindämmung in Kraft. Die Allgemeinverfügung dazu soll ab Montag gelten: [Weiterlesen]

17:37 Ab Montag Pandemiestufe 3 in Baden-Württemberg - Verschärfte Corona-Regeln in Kraft
Baden-Württemberg hat die dritte und höchste Pandemie-Stufe ausgerufen. Ab Montag treten verschärfte Corona-Regelungen in Kraft. Auf Nachfrage von RTF.1 hatte das Sozialministerum bereits gestern mitgeteilt, dass für Montag mit der Ausrufung der Pandemiestufe 3 zu rechnen sei. Kretschmann kündigte zugleich an, die Corona-Regeln bei einer weiteren Zuspitzung der Lage drastisch verschärfen. Lesen sie hier, was ab Montag gilt: [Weiterlesen]
Freitag, 16. Oktober 2020
12:03 RKI-Präsident kann sich Abriegelung von Corona-Risikogebieten vorstellen
Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Prof. Lothar Wieler, kann sich eine Abriegelung von Corona-Risikogebieten vorstellen, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten. [Weiterlesen]

10:33 Rockstar Peter Maffay bangt um Eventbranche
Rockstar Peter Maffay schildert die Lage in der Eventbranche angesichts der Corona-Auflagen dramatisch. Er befürchtet, dass Strukturen wegbrechen und Künstler auch langfristig nicht mehr auf die Bühne können. [Weiterlesen]
Mittwoch, 14. Oktober 2020
07:32 Beherbergungsverbot in der Kritik - Ärztepräsident findet es überflüssig
Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat Bund und Länder vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Mittwoch aufgefordert, die Beherbergungsverbote für Urlauber wieder rückgängig zu machen. Auch aus der Politik kommt Kritik an der Corona-Maßnahme. [Weiterlesen]
Dienstag, 13. Oktober 2020
16:14 Steigende Coronazahlen - Landkreis Tübingen wahrscheinlich schon bald Risikogebiet
50 mit dem Coronavirus infizierte Personen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen - Das ist die kritische Grenze, auf die sich Bund und Länder geeinigt haben. Im Landkreis Tübingen liegt die sogenannte 7-Tage Inzidenz aktuell bei 46. Am morgigen Mittwoch könnte der Landkreis die kritische Grenze überschreiten. [Weiterlesen]
Mittwoch, 23. September 2020
21:25 Die wichtigste Lehre aus Corona? Virologe Christian Drosten im Interview
"Wir müssen aufhören, uns über so Dinge wie Fußballstadien zu unterhalten", sagt Charité-Virologe Christian Drosten. Im Interview spricht er über die Bekämpfung der Corona-Pandemie - zusammen mit Detlev Ganten, Präsident und Gründer des World Health Summit. [Weiterlesen]

16:42 Neue Corona-Verordnung - Das ändert sich ab dem 30. September
Die baden-württembergische Landesregierung hat am 22. September 2020 Änderungen an der Corona-Verordnung des Landes beschlossen. Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. November 2020 verlängert. [Weiterlesen]
Montag, 21. September 2020
18:31 Corona-Krise trifft weniger Unternehmen negativ als noch im Mai
Während im Mai jeder dritte Betrieb mit starken negativen Auswirkungen der Corona-Krise konfrontiert war, trifft dies mittlerweile nur noch für jeden fünften Betrieb zu. Das geht aus einer repräsentativen Befragung von Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. [Weiterlesen]

16:24 Ärztekammer und Hausärzteverband uneins über neue Corona-Strategie
Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat den von Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigten Strategiewechsel im Kampf gegen Corona begrüßt. Der Hausärzteverband sieht die geplanten Fieberambulanzen hingegen skeptisch. [Weiterlesen]

15:46 14 Infizierte, 350 Kontaktpersonen - Corona-Ausbreitung nach Geburtstagsfeier
14 bestätigte Coronafälle mit insgesamt 350 ermittelten Kontaktpersonen ersten Grades - so lautet das Fazit einer privaten Geburtstagsfeier, die am Wochenende vom 12. auf den 13. September in Dettingen/Erms im Landkreis Reutlingen stattgefunden hat. [Weiterlesen]
Dienstag, 08. September 2020
05:33 Gesundheitsamt Reutlingen bei Corona-Konferenz mit Kanzlerin Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich heute unter anderem vom Reutlinger Kreisgesundheitsamt über die Erfahrungen in der Corona-Pandemie berichten. [Weiterlesen]
Sonntag, 06. September 2020
09:12 CDU plant "Zwiebel-Modell" für Parteitag in Stuttgart
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat bekräftigt, dass der geplante Parteitag im Dezember in Stuttgart trotz Corona als Präsenzveranstaltung stattfinden soll. Die Wahl der Parteispitze steht an. [Weiterlesen]
Donnerstag, 27. August 2020
19:58 Die neuen Corona-Regeln - Reisen, Tests, Veranstaltungen
Bundeskanzlerin Merkel hat sich heute mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten auf neue Corona-Regeln geplant. Sie betreffen Reisen, Tests, Großveranstaltungen und Strafen. Hier alle neuen Regeln im Überblick. [Weiterlesen]

09:48 Epidemiologin gegen Massentests und für Quarantäne nach Reise
Helmholtz-Epidemiologin Berit Lange begrüßt die geplante Beendigung der Corona-Massentests von Reiserückkehrern. Afrikanische Länder bräuchten das Testmaterial dringender. Quarantänepflicht für Reiserückkehrer sei aber richtig. [Weiterlesen]
Dienstag, 25. August 2020
10:40 Bareiß schließt Reisewarnung für ganz Frankreich nicht aus
Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß aus dem Zollernalbkreis, schließt eine Reisewarnung für ganz Frankreich nicht aus. Aktuell gilt die Warnung für den Großraum Paris und Teile der Mittelmeerküste. [Weiterlesen]
Montag, 24. August 2020
08:51 Politiker für staatliches Corona-Luftfilter-Programm
Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gerade in geschlossenen Räumen wächst die Unterstützung für ein mögliches Bund-Länder-Programm zur Anschaffung tausender mobiler Filteranlagen, um die Aerosole in Schulen, Kitas und Betrieben zu mindern. [Weiterlesen]
Freitag, 21. August 2020
08:19 Gastwirte wollen Heizpilze auf Freiflächen aufstellen dürfen
Wegen möglicher Umsatzeinbrüche im Herbst und Winter durch die Corona-Abstandsregeln fordern Gastwirte und Hoteliers eine Rückkehr der Heizpilze. [Weiterlesen]
Mittwoch, 19. August 2020
12:03 Luftverkehr zieht nur langsam an - "Tiefste Krise der Luftfahrt"
Nachdem der weltweite Luftverkehr von März bis April fast vollständig zum Erliegen gekommen war, läuft er seit Juni nur langsam wieder an. Das zeigen Zahlen der Luftverkehrswirtschaft. Man erlebe die "tiefste Krise der zivilen Luftfahrt". [Weiterlesen]

11:45 ÖPNV wirbt nach Corona-Einbruch um Vertrauen der Fahrgäste
Corona hat den ÖPNV mit voller Wucht getroffen, in der Hochphase brachen die Fahrgastzahlen um etwa 80 Prozent ein. Inzwischen sind 50 bis 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt. Das ist trotzdem noch zu wenig für die Branche - und um die Klimaschutzziele zu erreichen. [Weiterlesen]
Dienstag, 18. August 2020
15:59 Kommende Karnevals-Saison soll wegen Corona ausfallen
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich in einer Telefonschalt-Konferenz des Gesundheitsausschusses des Bundestags am Dienstag dafür ausgesprochen, den Karneval in der Saison 2020/2021 bundesweit komplett ausfallen zu lassen. [Weiterlesen]
Montag, 17. August 2020
10:26 Weltärztebund will Urlauber für Corona-Tests zahlen lassen
Der Weltärztebund und einige Bundesländer fordern, dass Urlauber aus Risikogebieten ihre Corona-Tests selber bezahlen. Sie bestärken damit die Haltung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß aus dem Zollernalbkreis. [Weiterlesen]

09:16 46 positive Corona-Tests von Urlaubern wegen Panne nicht zuzuordnen
Wegen einer Panne in Bayern konnten 46 positive Coronatests von Reiserückkehrern nicht zugeordnet werden. Es lägen keine passenden Personendaten vor. [Weiterlesen]
Samstag, 15. August 2020
10:15 Reisewarnung für Spanien mit Mallorca - Veranstalter sagen Reisen ab
Für Spanien mit seiner Ferieninsel Mallorca gilt ab sofort eine Reisewarnung. Dort sind die Corona-Neuinfektionen wieder gestiegen. Touristikunternehmen sagen Reisen ab. [Weiterlesen]
Mittwoch, 12. August 2020
08:50 Ärztepräsident hält russischen Corona-Impfstoff für hochriskant
Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat die Zulassung eines Corona-Impfstoffes in Russland scharf kritisiert. Es sei unverantwortlich, jetzt schon zahlreiche Menschen zu impfen. [Weiterlesen]
Freitag, 07. August 2020
06:56 Mehrheit begrüßt Pflichttests bei Reiserückkehrern - Doch Urlauber sollen selber zahlen
Die Testpflicht für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten, die ab Samstag gilt, wird in der Bevölkerung begrüßt. Viele finden jedoch, die Urlauber sollten die Tests selber zahlen, ergab der ARD DeutschlandTrend. [Weiterlesen]

06:21 Zustimmung zu höheren Strafen bei Verstößen gegen Corona-Maßnahmen
Mehrere Bundesländer haben angekündigt, höhere Strafen zu verhängen, wenn sich Menschen etwa in Bus und Bahn weigern, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Knapp jeder zweite Deutsche begrüßt das laut einer Umfrage. [Weiterlesen]
Donnerstag, 06. August 2020
09:15 Tourismusbeauftragter Bareiß will Urlauber für Corona-Tests zahlen lassen
Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, kritisiert kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer. Aus Sicht des CDU-Abgeordneten aus dem Zollernalbkreis sollten Urlauber selber zahlen. [Weiterlesen]
Mittwoch, 05. August 2020
13:39 Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August 2020
Die geltende Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert, das teilte die Landesregierung heute in einer Pressemitteilung mit. Gleichzeitig gab es einige Änderungen, die ab dem 6. August in Kraft treten. [Weiterlesen]

11:13 Kinder verbrachten beim Homeschooling nur halb so viel Zeit mit Schule
Die Zeit, in der sich Kinder täglich mit der Schule beschäftigt haben, hat sich während der Corona-Zeit halbiert. Sie sank von 7,4 auf 3,6 Stunden pro Tag. Das geht aus einer ifo-Umfrage unter 1099 Eltern in Deutschland hervor. [Weiterlesen]
Dienstag, 04. August 2020
09:08 In diesen 5 Sprachen wird es die Corona-Warn-App auch bald geben
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. [Weiterlesen]
Montag, 03. August 2020
15:14 Gutes Abitur trotz Corona
Die diesjährigen Abiturienten haben trotz der außergewöhnlichen Bedingungen im Corona-Schuljahr ein gutes Abitur abgelegt, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. [Weiterlesen]
Montag, 27. Juli 2020
19:01 Testpflicht für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten beschlossen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine Testpflicht für Reiserückkehrer angekündigt, die in Risikogebieten waren. [Weiterlesen]

13:06 Bayern kündigt Corona-Tests an Autobahnen für Reisende an
Urlaubsrückkehrer können sich in Bayern bald an Autobahnen in Grenznähe auf Corona testen lassen. Auf Parkplätzen sollen Teststationen entstehen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 23. Juli 2020
10:45 Reiserückkehrer aus Mallorca positiv auf Corona getestet
Erste Reiserückkehrer aus Mallorca sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. So zum Beispiel eine vierköpfige Familie aus Cottbus. [Weiterlesen]
Mittwoch, 22. Juli 2020
06:59 Corona-Infektion kann Hirnschäden oder Schlaganfall verursachen
Viele Corona-Patienten sind nach der akuten Erkrankung nicht beschwerdefrei. Studien beschreiben zunehmend neurologische Auswirkungenvon COVID-19. Das Spektrum reicht von Riechstörungen bis hin zu schweren Schlaganfällen. In einigen Fällen bleiben neurologische Symptome und Ausfälle zurück. Auch die Spanische Grippe führte zu bleibenden neurologischen Problemen. Handelt es sich in beiden Fällen um virusvermittelte Autoimmunreaktionen? [Weiterlesen]
Mittwoch, 15. Juli 2020
15:39 Coronavirus schädigt offenbar Nervensystem
Das Coronavirus schädigt offenbar das zentrale Nervensystem - auch bei einem milden Krankheitsverlauf. Darauf deuten erstmals die Ergebnisse einer klinischen Studie hin. [Weiterlesen]

(Sonntag, 27.09.20 - 19:36 Uhr   -   1643 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: