Wissenschaft und Forschung

Aktuelle Nachrichten


WERBUNG:

Schlafen

Magnesium zeigt sich in Studie wirksam gegen leichte Depressionen

Ein alternativer oder zumindest komplementärer Ansatz gegen Depressionen ist Magnesium. Allerdings gab es bisher nur wenige kontrollierte klinische Studien zu seiner Wirksamkeit. Die Ernährungswissenschaftlerin und Forschungsmanagerin des Bionutrition-Labors des klinischen Forschungszentrums der Universität von Vermont, Frau Tarleton, untersuchte jetzt in ihrer Doktorarbeit mit Prof. Daley und Kollegen den Effekt von Magnesium auf Depression.   [mehr]

(Dienstag, 17.10.17 - 07:20 Uhr    -    243 mal angesehen)

Burnout

Safran macht den Kuchen gel - und hellt die Stimmung auf

Safranextrakt in hoher Dosierung hat in einer Studie negative Stimmung, Stresssymptome und Ängste von Teilnehmern gelindert. Frühere Studien hatten ähnliche Wirkungen gezeigt.   [mehr]

(Dienstag, 17.10.17 - 06:32 Uhr    -    194 mal angesehen)

News-Schrift vor Weltkarte

USA treten aus Kulturorganisation Unesco aus

Die USA treten aus der Kultur- und Bildungsorganisation Unesco aus, die unter anderem über Welterbetitel und damit über stattliche Fördergelder entscheidet. Vorangegangen war ein Streit mit den USA über die Unesco-Mitgliedschaft der palästinensischen Autonomiebehörde.   [mehr]

(Donnerstag, 12.10.17 - 15:45 Uhr    -    558 mal angesehen)

Schnupfen

Vierfachimpfstoff gegen Grippe bald als Kassenleistung?

Für Kassenpatienten zeichnet sich eine Änderung bei der Grippeimpfung ab. Bislang müssen sie die breiter wirksamen und teureren Vierfach-Impfstoffe selbst bezahlen, die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nur die Kosten für Dreifach-Impfstoffe. Das könnte sich zur Grippesaison 2018/19 ändern, kündigte die Sprecherin des Robert-Koch-Instituts, Susanne Glasmacher, an.   [mehr]

(Donnerstag, 12.10.17 - 06:58 Uhr    -    270 mal angesehen)

Mond

Sowjetunion wollte offenbar Atombombe auf dem Mond zünden

Die Sowjetunion hatte offensichtlich Ende der 1950 Jahre die Zündung einer Atombombe auf dem Mond geplant. Das geht aus einem bislang geheimen Dokument aus dem russischen Staatsarchiv hervor, das dem MDR vorliegt.   [mehr]

(Dienstag, 10.10.17 - 09:06 Uhr    -    555 mal angesehen)

Burnout

Ernährungstherapie kann Depression lindern und teilweise sogar heilen

Depression ist nach dem Herzinfarkt die Volkskrankheit Nummer eins. Die Rate der Erkrankten steigt seit Jahren. Dass die Ernährung im Zusammenhang mit der seelischen Krankheit stehen könnte, bestätigt die wissenschaftliche Forschung zwar noch etwas zaghaft. In der jüngst veröffentlichten randomisierten und kontrollierten Studie von Prof. Felice Jacka von der Deakin Universität in Geelong, Australien, gelang der Beweis, dass eine Ernährungstherapie Depression lindern, teilweise sogar heilen kann. In einigen Fällen ohne medikamentöse Hilfe.   [mehr]

(Montag, 09.10.17 - 12:24 Uhr    -    427 mal angesehen)

Mahnwache gegen Atomkraft

Erhöhte Radioaktivitäts-Messwerte - Unfall in Atomkraftwerk ausgeschlossen

Die Ursache der in Deutschland und Europa festgestellten leicht erhöhten Radioaktivität ist weiter unklar. Die erhöhten Messwerte von radioaktivem Ruthenium-106 gehen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Ursprungsort im südlichen Ural zurück. Darauf deuten Berechnungen des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) hin. Ein Unfall in einem Atomkraftwerk schließt die Behörde aus.   [mehr]

(Dienstag, 10.10.17 - 07:40 Uhr    -    929 mal angesehen)

Ebola-Virus unter dem Elektronenmikroskop

Ebola-Impfstoff auch bei Kindern einsetzbar - Forscher ermitteln richtige Dosierung

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat erfolgreich einen Impfstoff gegen Ebola-Viren getestet: Die Mediziner ermittelten die Dosis, die einen wirksamen Schutz gegen Ebola-Viren bieten könnte und prüften den Impfstoff erstmals an Kindern. Der klinische Versuch fand unter Leitung der Tropenmediziner Prof. Peter Kremsner vom Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen und Dr. Selidji T. Agnandji (Centre de Recherches Médicales de Lambaréné, Gabun) statt.   [mehr]

(Samstag, 07.10.17 - 07:59 Uhr    -    871 mal angesehen)

Stromtrasse

Erhöhte Radioaktivität in Deutschland und Europa gemessen - Quelle unbekannt

An verschiedenen Spurenmessstellen in Europa sind seit Ende September leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft nachgewiesen worden. Auch in Deutschland wurden geringe Mengen an Ruthenium-106 gemessen. Die Quelle ist laut Bundesamt für Strahlenschutz noch unklar, möglicherweise liegt sie in Osteuropa. Eine Gesundheitsgefahr sieht die Behörde nicht.   [mehr]

(Mittwoch, 04.10.17 - 16:57 Uhr    -    1589 mal angesehen)

Mathematik

Nobelpreis für Physik für Nachweis von Gravitationswellen

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft gratuliert Rainer Weiss, Barry C. Barish und Kip S. Thorne zum Nobelpreis für Physik. "Einstein wäre begeistert, wir sind es auch", sagt Rolf-Dieter Heuer, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Den Forschern gelang es erstmals, die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen nachzuweisen.   [mehr]

(Dienstag, 03.10.17 - 17:37 Uhr    -    346 mal angesehen)

Schlafen

Forscher sehen Zusammenhang zwischen Diabetes und Schlafstörungen

In unserem Körper ticken überall biologische Uhren. Sie schütten im Schlaf das Hormon Melatonin aus, begünstigen die Absonderung von Verdauungsenzymen nach dem Mittagessen und halten uns tagsüber wach. Eine Hauptuhr im Gehirn synchronisiert alle anderen Uhren in den verschiedenen Organen. Vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Forschende haben entdeckt, dass in unseren Muskelzellen eine solche "zirkadiane Uhr" tickt. Kommt diese Uhr aus dem Takt, könnte dies die Entstehung von Diabetes Typ 2 entscheidend beeinflussen.   [mehr]

(Montag, 02.10.17 - 17:14 Uhr    -    583 mal angesehen)

Hörsaal an einer Universität

Starke Fokussierung auf Abiturnote bei Studienplatzvergabe laut Experten nicht sinnvoll

Am 4. Oktober beschäftigt sich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit der Zulassung zum Medizinstudium. Das Centrum für Hochschulentwicklung CHE plädiert dafür, künftig die Vielfalt der Möglichkeiten im Auswahlprozess konsequenter auszuschöpfen. Bewerbern sollte es zudem leichter möglich sein, ihre Chancen auf einen Studienplatz aktiv zu verbessern - zum Beispiel im Fach Medizin.   [mehr]

(Montag, 02.10.17 - 16:57 Uhr    -    446 mal angesehen)

Holzstapel im Wald, bildfüllend

Wiederverwerten statt verheizen - Forscher entwickeln Technik für Holz-Recycling

Altholz wird bislang entweder thermisch genutzt oder zerkleinert zu Spanplatten verarbeitet. Ziel des EU-Projekts CaReWood ist es hingegen, den Rohstoff mehrfach wiederzuverwerten - etwa für den Hausbau oder um Möbel daraus herzustellen. Fraunhofer-Forscher haben herausgefunden, dass sich große Gebrauchtholzstücke ohne Qualitätsverlust recyceln lassen. Die geeigneten Techniken zum Erkennen und Entfernen von Kontaminationen wurden im Projekt erarbeitet.   [mehr]

(Montag, 02.10.17 - 16:42 Uhr    -    269 mal angesehen)

Antarktis

Nach 40 Jahren: Rückkehr der Weddell-Polynia - Große eisfreie Fläche im winterlichen Südozean stützt KielerKlimamodell

29.09.2017. In den 1970er-Jahren konnte die Wissenschaft mit Hilfe von Satelliten erstmals eine große eisfreie Fläche im winterlichen Weddell-Meer östlich der Antarktischen Halbinsel beobachten. Jetzt, 40 Jahre später, zeigt sich das Phänomen erneut - und stützt damit Kieler Klimamodelle, die die sogenannte Polynja als Teil einer natürlichen Klimavariabilität zeigen. Eine Arbeitsgruppe am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel hatte in den vergangenen Jahren mehrere Studien dazu veröffentlicht.   [mehr]

(Samstag, 30.09.17 - 17:53 Uhr    -    425 mal angesehen)

Grünalgen

Überleben auf der Schneeball-Erde - Eiszeit: Grünalgen vermehrten sich viel schneller

29. September 2017. Grünalgen bilden das Fundament der Nahrungspyramide auf der Erde und liefern vielen Organismen lebensnotwendige Nährstoffe. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena und vom Marum, Universität Bremen, haben nun gemeinsam mit Kollegen aus anderen Ländern herausgefunden, dass die Algen diese ökologische Bedeutung erst seit dem Ende einer globalen Vereisungsphase vor 635 Millionen Jahren besitzen. Den Forschern zufolge haben neuartige Fettmoleküle den Grünalgen einen Überlebensvorteil verschafft. Damit konnten sie starken Temperaturschwankungen besser trotzen, denen sie in ihren damaligen Lebensräumen ausgesetzt waren.   [mehr]

(Freitag, 29.09.17 - 20:12 Uhr    -    358 mal angesehen)

Afrikanische Buschmänner

8.000 Jahre auf Wanderschaft - Neue Einblicke in Afrikas Bevölkerungsgeschichte

27.09.2017. Die erste großangelegte Untersuchung frühzeitlicher menschlicher Genome aus verschiedenen afrikanischen Ländern südlich der Sahara eröffnet ganz neue Einblicke in die menschliche Entwicklung und die Siedlungsgeschichte auf dem afrikanischen Kontinent. Damit konnte das internationale Forschungsteam, zu dem auch Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte gehören, wichtige Erkenntnisse gewinnen, wo die Menschen in Afrika in den vergangenen 8000 Jahren umherzogen und miteinander in Kontakt traten. Die Studie offenbart außerdem neue Details, wie frühe afrikanischen Populationen aussahen, bevor Ackerbauern und Viehzüchter den Kontinent besiedelten, und sie gibt Einblick in genetische Anpassungen infolge neuer Lebensweisen und veränderter Umweltbedingungen.   [mehr]

(Donnerstag, 28.09.17 - 17:21 Uhr    -    473 mal angesehen)

Schloss Lichtenstein im Winter

Sibirisch oder mediterran? Seriöse Winter-Vorhersage laut Meteorologe nicht möglich

Mit dem einsetzenden Herbstbeginn ist auch die kälteste Jahreszeit nicht mehr weit. So ist es nicht verwunderlich, dass die ersten Winterliebhaber wissen möchten, wie das dazugehörige Wetter wird. Verschiedenste Modelle und Orakel zeigen uns jetzt schon, ob wir Schnee und Eis oder eher mildes Winterwetter erwarten dürfen. Doch ist auf diese Prognosen wirklich Verlass?   [mehr]

(Mittwoch, 27.09.17 - 18:19 Uhr    -    788 mal angesehen)

Bei Seepferdchen müssen die Männchen ran.. bei der Aufzucht des Nachwuchses

Das Rätsel der männlichen Schwangerschaft - 1,5 Millionen für Seepferdchen, Grasnadeln & Co

27.09.2017. Zellteilung, Eier legen, lebende Junge gebären - die Natur kennt verschiedene Varianten, Nachwuchs auf die Welt zu bringen. Einen im gesamten Tierreich einzigartigen Weg nutzen Seepferdchen und die mit ihnen verwandten Seenadeln: Bei ihnen tragen die Männchen die Jungen bis zur Geburt aus. Was uns die männliche Schwangerschaft über die Evolution der Brutpflege allgemein verraten kann, daran forscht die Evolutionsbiologin Dr. Olivia Roth vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Der Europäische Forschungsrat fördert sie jetzt mit einem sogenannten "Starting Grant" in Höhe von 1,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren.   [mehr]

(Mittwoch, 27.09.17 - 18:03 Uhr    -    362 mal angesehen)

Hengstparade Marbach

Orientalisches Flair - In drei Tagen beginnt die Marbacher Hengstparade

Am 30. September, sowie am 01. und 03. Oktober findet wieder die traditionellen Hengstparade in Marbach (Baden-Württemberg) statt. Die Paraden stehen dabei ganz unter dem Motto des 200-jährigen Bestehens der Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht. Dementsprechend ist der Marbacher Gestütshof dieses Jahr in orientalisches Flair getaucht.   [mehr]

(Donnerstag, 28.09.17 - 15:55 Uhr    -    2515 mal angesehen)

Weintrauben

Waldbrände verderben den Wein - Was Winzer tun können

Wird Wein in einem Gebiet angebaut, in dem es öfter zu Waldbränden kommt wie etwa in Süditalien oder Australien, können sich Aromen im fertigen Produkt entwickeln, die das alkoholische Getränk ungenießbar werden lassen. Bislang war nicht bekannt, warum das so ist und was sich auf molekularer Ebene abspielt. Ein Team an der Technischen Universität München (TUM) beschreibt nun die Ursache für das Einlagern der Raucharomen in den Weintrauben und weist damit Züchtern den Weg, diese Qualitätsminderung auszuschalten.   [mehr]

(Mittwoch, 27.09.17 - 17:47 Uhr    -    511 mal angesehen)

Burnout

Angst wirkt sich auf Immunsystem aus

Angst entsteht, wenn auf ihren Auslöser eine übermäßige Stressreaktion folgt. Das ist ein wichtiger Schutzmechanismus des Körpers, wenn die Reaktion angemessen ist. Erfolgt sie unkontrollierbar und sind Betroffene länger solch extremen Stressreaktionen ausgesetzt, führt dies vermutlich zu epigenetischen Veränderungen, die sich ungünstig auf den Körper auswirken.   [mehr]

(Dienstag, 26.09.17 - 18:10 Uhr    -    302 mal angesehen)

Auge

Computerspiele sollen die Therapie für kindliche Sehschwäche verbessern

Wird eine so genannte Schwachsichtigkeit (Amblyopie) bei Kindern zu spät erkannt, droht Betroffenen später eine schwere Sehbehinderung, die sie beruflich wie gesellschaftlich beeinträchtigen kann. Im Rahmen eines EU-Projekts, an dem eine Forschungsgruppe der Frankfurter Universitätsaugenklinik teilnimmt, sollen neue Test- und Therapieansätze entwickelt und geprüft werden: Computerspiele sollen die Sehfähigkeit von Kindern verbessern. Auch Jugendliche und junge Erwachsene können von einer Amblyopie-Therapie profitieren.   [mehr]

(Dienstag, 26.09.17 - 18:06 Uhr    -    306 mal angesehen)

Archäologen betrachten Funde

Ausgrabung bietet neue Erkenntnisse zu vernichtender Niederlage der Römer

Eine Ausgrabung im Museumspark Kalkriese nahe Osnabrück liefert neue Erkenntnisse zu einer vernichtenden Niederlage dreier römischer Legionen gegen ein germanisches Heer: Der Varusschlacht im Teutoburger Wald.   [mehr]

(Dienstag, 26.09.17 - 18:01 Uhr    -    483 mal angesehen)

Mikroskop

Wissenschaftscampus in Stuttgart will Studentinnen für Forschung begeistern

Mathematik, Ingenieurwissenschaft, Naturwissenschaft und Technik - dafür steht das Kürzel MINT. Der Wissenschaftscampus will das Interesse von Studentinnen und Absolventinnen der MINT-Fächer für die Arbeit in der angewandten Forschung wecken und findet vom 25. bis 28. September an den vier Stuttgarter Fraunhofer-Instituten statt. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Zukunft der Arbeit, Roboter- und Assistenzsysteme, nachhaltiges Denken und das Forschungsfeld Gesundheit.   [mehr]

(Dienstag, 26.09.17 - 17:50 Uhr    -    608 mal angesehen)

Grashügel mit Sandweg auf Sylt

Silberschatz in Acker auf Sylt: 180 Sylter Silberstücke erzählen viel über die Wikingerzeit

25.09.2017. Einen ganz besonderen Schatz präsentierte die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, im Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein: Ein wikingerzeitlichen Depotfund von der Insel Sylt. Insgesamt kamen bei einer Grabung im Kreis Nordfriesland rund 180 Silberfunde in verschiedensten Formen zutage. Darunter Schmuckstücke wie Armringe, Fingerringe und Münzen. Außerdem ein Halsring, Barren, Schmelzreste und Drähte.   [mehr]

(Donnerstag, 28.09.17 - 17:22 Uhr    -    683 mal angesehen)

Wisent

Streng geschütztes Wisent erschossen - WWF stellt Strafanzeige gegen Amtsleiter: "Das erste seit 250 Jahren"

Ein freilaufender Wisent ist in Brandenburg bei Lebus (Märkisch-Oderland) von einem Jäger erschossen worden. Die Anordnung dazu hat demWWF zufolge der Lebuser Ordnungsamtsleiter erteilt. Gegen ihn hat der WWF Deutschland jetzt Strafanzeige gestellt. "Die Abschussfreigabe eines streng geschützten Tieres ohne ein ersichtliches Gefährdungs­potential ist eine Straftat", begründet WWF-Vorstand Naturschutz Christoph Heinrich den Schritt. "Nach über 250 Jahren ist ein Wisent in Deutschland gesichtet worden und alles was dem Ordnungsamt einfällt, ist der Abschuss." Das Tier, das aussieht wie ein Büffel oder ein Bison, war aus Polen nach Deutschland gewandert. Anlass für unsere Redaktion, nicht nur diesen Vorfall zu beleuchten, sondern auch Interessantes und Wissenswertes über das Wisent zusammenzustellen.   [mehr]

(Freitag, 22.09.17 - 14:01 Uhr    -    1009 mal angesehen)

Weltraumsonde Cassini über dem Saturn (Symbolbild)

Sonde Cassini stürzt auf Saturn - 20-jährige Forschungsmission ist zu Ende

Die Weltraumsonde Cassini ist am heutigen 15.09.2017 auf den Saturn gestürzt und verglüht. Damit geht eine 20-jährige Weltraum-Mission zu Ende: Cassini war nach ihrem Start mehrere Jahre lang bis zu ihrem Ziel, dem Saturn und seinen Monden, unterwegs. Der Absturz wurde planmässig herbeigeführt, weil die Treibstoffvorräte von Cassini zur Neige gegangen waren.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 20:40 Uhr    -    618 mal angesehen)

Maus auf Holzpfosten (Symbolbild)

Mäusealarm: In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Virusinfektionen mit Hantavirus stark an

15.09.2017. In Baden-Württemberg hat sich die Zahl der Infektionen mit dem gefährlichen Hantavirus erhöht. Seit Jahresbeginn zählten die Behörden in Baden-Württemberg bislang 689 Fälle solcher Infektionen, die durch Kontakt mit Mäusekot übertragen werden. Im gesamten Jahr 2016 waren es nur 71 Erkrankungen.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 10:12 Uhr    -    727 mal angesehen)

Dieser Schwarze Schopfaffe lacht nicht so schön wie Naruto

Affen-Selfie: Naruto ist reich !! Affe erhält von Fotograf 25% aller künftigen Erlöse

Der Tierfotograf David Slater und die Tierschutz-Organisation Peta haben sich im Streit um die Bildrechte an den Affen-Selfies von "Naruto" außergerichtlich geeinigt: Der Tierfotograf lässt demzufolge 25% aller zukünftigen Erlöse aus seinen Fotos Narutos Affenhorde auf der indoneischen Insel Sulawesi zukommen.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 16:08 Uhr    -    710 mal angesehen)

Indigene im Amazonas-Gebiet (Symbolbild)

Survival International: Amazonas-Indianer bitten nach "Massaker" um Hilfe

Brasilianische Indigene rufen nach den Berichten eines Massakers an einem unkontaktierten Volk zu globaler Unterstützung auf, um weitere Morde zu verhindern. Paulo Marubo, ein Marubo-Anführer aus dem Westen Brasiliens, erklärte: "Weitere Angriffe und Morde sind wahrscheinlich." Die Kürzungen des Budgets der Indianerschutzbehörde FUNAI schade dem Leben der Indigenen, "besonders den unkontaktierten Völkern, die am stärksten bedroht sind." Die Indigene verurteilen die Budgetkürzungen der Regierung, die ihre Gebiete schutzlos gemacht haben.   [mehr]

(Mittwoch, 13.09.17 - 16:33 Uhr    -    860 mal angesehen)

Elefanten Okavango-Delta

Neue Elefantenanlage Tembea: Elefantenbulle Jack hat vier Elefanendamen

Seit Ende August trifft der neue afrikanische Elefantenbulle Jack alle vier Kühe im Zoo Basel. Auch mit Heri, der Leitkuh, und Malayka, der Ältesten, verliefen die Zusammentreffen bisher gut. Die Integration von Jack in die Basler Elefantenherde hat also bestens geklappt. Dank der neuen Anlage Tembea können die fünf Tiere nun zusammen sein, sich aber dennoch aus dem Weg gehen.   [mehr]

(Donnerstag, 21.09.17 - 23:40 Uhr    -    497 mal angesehen)

Mensch vor Sternenhimmel mit Milchstraße

Erstmals Bruchstück des Steinheimer Meteoriten aufgetaucht

Vor 15 Millionen Jahren schuf ein großer Asteroid das Nördlinger Ries und ein kleinerer das Steinheimer Becken. Jetzt haben Forscher erstmals ein Stück des kleineren Asteroiden entdeckt. Das lag den Wissenschaftlern, ohne es zu ahnen, schon seit 20 Jahren direkt vor der Nase.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 20:41 Uhr    -    804 mal angesehen)

Straßenverkehr

2030 braucht der Verkehr in Europa 80 Millionen weniger Autos als heute

Der europäische Automobilmarkt wird sich bereits in wenigen Jahren gegenüber heute massiv verändern. Diesen Ausblick skizziert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der neuen Studie "eascy - die fünf Dimensionen der automobilen Transformation", die zur diesjährigen IAA vorgestellt wird. Die Untersuchung kommt dabei zu einer ganzen Reihe von vermeintlich widersprüchlichen Aussagen zur Zukunft des Autos.   [mehr]

(Dienstag, 12.09.17 - 07:50 Uhr    -    629 mal angesehen)

Ozean

Nordsee hat sich laut Bundesregierung doppelt so schnell erwärmt wie Ozeane

Die Nordsee hat sich in den vergangenen 45 Jahren doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane. Die Durchschnittstemperatur der deutschen Nordsee stieg demnach um 1,67 Grad Celsius, während es bei den Ozeanen im Mittel nur 0,74 Grad waren.   [mehr]

(Samstag, 09.09.17 - 09:16 Uhr    -    427 mal angesehen)

Netzwerkstecker

Löscherfolg bei Kinderpornografie: Internet-Beschwerdestelle macht sich bezahlt

08. September 2017. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den jährlichen Bericht zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet angenommen. Demnach wurden beim Bundeskriminalamt im Jahr 2016 insgesamt 2.721 Hinweise zu kinderpornografischen Inhalten statistisch erfasst. 62 Prozent davon betrafen im Ausland gehostete Inhalte. Einmal mehr beweise der Löschbericht die effektive Arbeitsweise zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den deutschen Beschwerdestellen, so der Verband der Internetwirtschaft: "Die Weiterleitung der gemeldeten Fälle durch die Beschwerdestellen ans BKA konnte 2016 erneut beschleunigt werden und verkürzte sich von 18,8 Stunden (2015) auf 13,3 Stunden im Jahr 2016."   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 18:44 Uhr    -    848 mal angesehen)

Mexico - Blick von Mondpyramide auf Sonnenpyramide mit Totenstraße

Tsunami-Warnung: Erdbeben der Stärke 8 erschüttert Mexiko

08. September 2017. Ein Erdbeben der Stärke 8,4 hat Mexiko erschüttert. Das Epizentrum ist im Süden im mexikanischen Bundesstaat Chiapas lokalisiert, vor der mexikanischen Küste in 33 Kilometer Tiefe, nahe der Grenze zu Guatemala. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus. Mexikanische Medien berichten bislang von 3 Todesopfer im Bundesstaat Chiapas, sowie von eingestürzten Gebäuden. Für einige Küsten werden zerstörerische Tsunami-Wellen befürchtet, so eine Warnung des Tsunami-Warn-Centers PTWC.   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 09:27 Uhr    -    1011 mal angesehen)

Kaiserstuhl

Archäologen entdecken frühkeltische Siedlung am Kaiserstuhl

Archäologen haben in Wyhl am Kaiserstuhl (Landkreis Emmendingen) eine eisenzeitliche Siedlung entdeckt. Für die Experten ein einzigartiger Fund: Sie bekommen einen bislang einmaligen Einblick in die Entwicklung, Struktur und Organisation einer vermutlich frühkeltischen ländlichen Siedlung.   [mehr]

(Donnerstag, 07.09.17 - 17:50 Uhr    -    688 mal angesehen)

Barfuß

Uralte Fußspuren entdeckt - Out of Greece oder Out of Africa? War Griechenland die Wiege der Menschheit?

05.09.2017. War Griechenland die Wiege der Menschheit? Darauf deuten Fußspuren hin, die Forscher jetzt auf einem versteinerten Sandstrand auf Kreta entdeckt haben. Das Alter: 5,7 Millionen Jahre. Die bislang ältesten vormenschlichen Fußspuren im afrikanischen Laetoli weisen ein Alter von "nur" 3 Millionen Jahren auf. Die Entdeckung könnte zudem ein Indiz dafür sein, dass sich ein wesentlicher Teil der Menschwerdung auf dem Grund des damals ausgetrockneten Mittelmeeres abgespielt haben könnte.   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 08:43 Uhr    -    1206 mal angesehen)

Leichtathletik: Startblöcke

Studie belegt "dramatische" Doping-Verbreitung im Hochleistungssport

Doping im Spitzensport ist erstaunlich verbreitet und bleibt trotz ausgeklügelter Testmethoden meistens unentdeckt. Ein internationales Wissenschaftlerteam, an dem auch die Universtät Tübingen beteiligt ist, hat dazu konkrete Zahlen ermittelt. Die Ergebnisse seien "als dramatisch zu bezeichnen", so Mitautor Prof. Perikles Simon.   [mehr]

(Freitag, 01.09.17 - 08:25 Uhr    -    1049 mal angesehen)

Medikamente

Studie: Wesentlich mehr Doping als bislang nachgewiesen

Im Spitzensport wird wesentlich mehr gedopt als durch Blut- und Urintests nachgewiesen werden kann. Das ergab eine Doping-Studie von Wissenschaftlern der Universität Tübingen und der Harvard Medical School.   [mehr]

(Dienstag, 29.08.17 - 13:19 Uhr    -    691 mal angesehen)

Kilimandscharo

Nach Lungentransplantation auf den Kilimandscharo - Vortrag der MedUni Wien

23. August 2017. Im Juni 2017 bestiegen zehn Lungentransplantierte aus mehreren Nationen gemeinsam mit ihren ÄrztInnen und BetreuerInnen der MedUni Wien und des AKH Wien den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo in Tansania (5.895m). Am Montag, 11. September 2017 (15 Uhr), findet zu diesem in vielerlei Hinsicht spannenden Abenteuer im Hörsaal 4 der MedUni Wien im AKH Wien (Ebene 8) ein Vortragsnachmittag mit vielen Bildern von der Expedition statt, in dessen Rahmen es für interessiertes Publikum auch möglich ist, mit den Betroffenen und WissenschafterInnen zu diskutieren. Eintritt ist frei.   [mehr]

(Mittwoch, 23.08.17 - 10:05 Uhr    -    1031 mal angesehen)

TV Fernbedienung

Darstellung der Suizid-Problematik im Fernsehen: Wichtig für die Entstigmatisierung

23.August 2017. Die Darstellung der Suizid-Problematik im Fernsehen ist wichtig für die Entstigmatisierung. Aber es kommt auf das ‚Wie" an. Wichtig ist es, zu zeigen, dass es immer eine andere Lösung, dass es immer einen anderen Ausweg aus einer schwierigen Lebenssituation gibt", das ist die zentrale Botschaft eines Editorials von MedUni Wien-ForscherInnen unter der Leitung von Thomas Niederkrotenthaler (Suizidforschungs-Unit am Zentrum für Public Health) im Top-Journal BMJ zur Darstellung von Suizid im TV anlässlich der umstrittenen Netflix-Serie "13 Reasons Why" ("Tote Mädchen lügen nicht"), in der sich eine junge Frau das Leben nimmt.   [mehr]

(Mittwoch, 23.08.17 - 10:12 Uhr    -    1247 mal angesehen)

Hauptbahnhof München

Wie sicher sind Bahnhofsviertel?

Ein Forschungsprojekt der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal befasst sich mit der Sicherheit von Bahnhöfen und Bahnhofsvierteln.   [mehr]

(Dienstag, 22.08.17 - 10:49 Uhr    -    824 mal angesehen)

Keller in der Oberamteistraße 34

Keller aus dem Spätmittelalter ausgegraben

Die Oberamteistraße 28 bis 32 in Reutlingen ist eine der ältesten Häuserzeilen Deutschlands. Aber die drei Fachwerkhäuser sind einsturzgefährdet. Das Haus in der Oberamteistraße 34, das die Häuserzeile ursprünglich abgestützt hatte, war nämlich im Jahre 1972 abgerissen worden. Jetzt soll an dieser Stelle ein Neubau entstehen. Er soll die Häuserzeile mit Treppen und Aufzug erschließen, soll sie statisch abstützen und zugleich Raum für Toiletten und Haustechnik bieten. Bei statischen Untersuchungen des Untergrunds die nächste Überraschung: Der Keller der Oberamteistraße 34 ist gut erhalten.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 17:36 Uhr    -    950 mal angesehen)

Getrockneter Kabeljau heißt auch Stockfisch

Früher Fernhandel: Wikinger handelten schon mit Stockfisch (getrocknetem Kabeljau) von den Lofoten

07.08.2017. Schon in der alten Wikinger-Siedlung Haithabu kam getrockneter Stockfisch auf den Tisch, der über Fernhandel bezogen wurde: Getrockneter Kabeljau von den Lofoten gehörte nachweislich seit dem 13. Jahrhundert zu den Handelsgütern, die Hansekaufleute mit guten Gewinnen bis nach Südeuropa lieferten. Doch wie alt der Fischhandel mit Nordnorwegen tatsächlich war, ist in der Wissenschaft umstritten. Eine neue Studie, die ein internationales Wissenschaftsteam mit Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in den Proceedings of the National Acadamy of Science (PNAS) veröffentlicht, belegt, dass schon die wikingerzeitlichen Menschen in Haithabu Kabeljau von den Lofoten speisten.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 07:48 Uhr    -    896 mal angesehen)

Wolf

NABU & BUND verurteilen illegalen Abschuss des Schlusee-Wolfs - Artenschutz: Schon 24 Wölfe erschossen!

Naturschützer bei NABU und BUND reagieren mit Entsetzen auf die Nachricht vom illegalen Abschuss des Schluchsee-Wolfs. Das hatte eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Berlin) ergeben. Bei der illegalen Tötung des Wolfs handele es sich um eine Straftat, so Baden-Württembergers Umweltminister Untersteller.   [mehr]

(Dienstag, 08.08.17 - 17:31 Uhr    -    931 mal angesehen)

Wolf

Toter Wolf wurde erschossen

Der tote Wolf, der am 8. Juli aus dem Schluchsee geborgen wurde, wurde erschossen. Das teilt das baden-württembergische Umweltministerium mit. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte vom Ministerium den Auftrag, das Tier zu untersuchen.   [mehr]

(Dienstag, 08.08.17 - 15:36 Uhr    -    655 mal angesehen)

Chania (Kreta)  - Café mit bunten Stühlen

Alte DNA enthüllt Herkunft von Minoern und Mykenern - Gemeinsame Vorfahren aus dem neolithischen Westanatolien und Griechenland

04. August 2017. Die minoische Zivilisation und ihr Gegenstück auf dem griechischen Festland, die mykenische Zivilisation, waren Europas erste schriftführenden Gesellschaften und die kulturellen Vorfahren des klassischen Griechenlands. Über die Herkunft der Minoer und ihre Beziehung zu den Mykenern hat die Wissenschaft lange Zeit gerätselt. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass beide Bevölkerungsgruppen tief in der Ägäis verwurzelt sind. Ihre Vorfahren stammten aus dem neolithischen Westanatolien und Griechenland. Und beide Gruppen sind genetisch sowohl miteinander als auch mit den modernen Griechen eng verwandt.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 07:51 Uhr    -    993 mal angesehen)

NEWS - Buchstaben in quadratischem Rahmen vor bunten Kreisen

Großer Erfolg für deutsch-italienischen Kulturgutschutz: Carabineri finden fehlenden Teil des Mithras-Reliefs von Tor Cervara im Kunsthandel

31.7.2017. Das bedeutende Mithras-Relief von Tor Cervara bei Rom ist nun komplett! Im 2. Weltkrieg war das Relief bei Rom durch eine Fliegerbombe zertrümmert, einzelne Teile geraubt, verkauft und die Überreste im Depot des Thermenmuseums in Rom verwahrt worden. Hier fristete das Relief nahezu unbemerkt sein Dasein. Vor drei Jahren konnte das fehlende Hauptstück - der Kopf des Mithras, der sich im Badischen Landesmuseum befand - eindeutig zugeordnet werden. Jetzt spürten Carabinieri im Kunsthandel auch den noch fehlenden Stierkopf nebst Mithras-Hand auf.   [mehr]

(Montag, 31.07.17 - 12:28 Uhr    -    1158 mal angesehen)

NEWS - Zeitungsbuchstaben auf schwarzem Grund

Das Wölbäcker-Experiment: Pflügen wie im Mittelalter

26.07.2017. Sogenannte "Wölbäcker" zählen zu den wichtigsten Zeugnissen des historischen Ackerbaus in Mitteleuropa und waren im Mittelalter weiträumig verbreitet. Ein Neues Forschungsprojekt zwischen der Universität Halle-Wittenberg und dem UNESCO Welterbe Kloster Lorsch untersucht die historische Flurform des Mittelalters jetzt am Freilichtlabor Lauresham.   [mehr]

(Freitag, 28.07.17 - 12:11 Uhr    -    754 mal angesehen)

WERBUNG: