Wissenschaft und Forschung

Aktuelle Nachrichten


WERBUNG:

Wisent

Streng geschütztes Wisent erschossen - WWF stellt Strafanzeige gegen Amtsleiter: "Das erste seit 250 Jahren"

Ein freilaufender Wisent ist in Brandenburg bei Lebus (Märkisch-Oderland) von einem Jäger erschossen worden. Die Anordnung dazu hat demWWF zufolge der Lebuser Ordnungsamtsleiter erteilt. Gegen ihn hat der WWF Deutschland jetzt Strafanzeige gestellt. "Die Abschussfreigabe eines streng geschützten Tieres ohne ein ersichtliches Gefährdungs­potential ist eine Straftat", begründet WWF-Vorstand Naturschutz Christoph Heinrich den Schritt. "Nach über 250 Jahren ist ein Wisent in Deutschland gesichtet worden und alles was dem Ordnungsamt einfällt, ist der Abschuss." Das Tier, das aussieht wie ein Büffel oder ein Bison, war aus Polen nach Deutschland gewandert. Anlass für unsere Redaktion, nicht nur diesen Vorfall zu beleuchten, sondern auch Interessantes und Wissenswertes über das Wisent zusammenzustellen.   [mehr]

(Freitag, 22.09.17 - 14:01 Uhr    -    569 mal angesehen)

Weltraumsonde Cassini über dem Saturn (Symbolbild)

Sonde Cassini stürzt auf Saturn - 20-jährige Forschungsmission ist zu Ende

Die Weltraumsonde Cassini ist am heutigen 15.09.2017 auf den Saturn gestürzt und verglüht. Damit geht eine 20-jährige Weltraum-Mission zu Ende: Cassini war nach ihrem Start mehrere Jahre lang bis zu ihrem Ziel, dem Saturn und seinen Monden, unterwegs. Der Absturz wurde planmässig herbeigeführt, weil die Treibstoffvorräte von Cassini zur Neige gegangen waren.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 20:40 Uhr    -    466 mal angesehen)

Maus auf Holzpfosten (Symbolbild)

Mäusealarm: In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Virusinfektionen mit Hantavirus stark an

15.09.2017. In Baden-Württemberg hat sich die Zahl der Infektionen mit dem gefährlichen Hantavirus erhöht. Seit Jahresbeginn zählten die Behörden in Baden-Württemberg bislang 689 Fälle solcher Infektionen, die durch Kontakt mit Mäusekot übertragen werden. Im gesamten Jahr 2016 waren es nur 71 Erkrankungen.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 10:12 Uhr    -    564 mal angesehen)

Dieser Schwarze Schopfaffe lacht nicht so schön wie Naruto

Affen-Selfie: Naruto ist reich !! Affe erhält von Fotograf 25% aller künftigen Erlöse

Der Tierfotograf David Slater und die Tierschutz-Organisation Peta haben sich im Streit um die Bildrechte an den Affen-Selfies von "Naruto" außergerichtlich geeinigt: Der Tierfotograf lässt demzufolge 25% aller zukünftigen Erlöse aus seinen Fotos Narutos Affenhorde auf der indoneischen Insel Sulawesi zukommen.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 16:08 Uhr    -    533 mal angesehen)

Indigene im Amazonas-Gebiet (Symbolbild)

Survival International: Amazonas-Indianer bitten nach "Massaker" um Hilfe

Brasilianische Indigene rufen nach den Berichten eines Massakers an einem unkontaktierten Volk zu globaler Unterstützung auf, um weitere Morde zu verhindern. Paulo Marubo, ein Marubo-Anführer aus dem Westen Brasiliens, erklärte: "Weitere Angriffe und Morde sind wahrscheinlich." Die Kürzungen des Budgets der Indianerschutzbehörde FUNAI schade dem Leben der Indigenen, "besonders den unkontaktierten Völkern, die am stärksten bedroht sind." Die Indigene verurteilen die Budgetkürzungen der Regierung, die ihre Gebiete schutzlos gemacht haben.   [mehr]

(Mittwoch, 13.09.17 - 16:33 Uhr    -    566 mal angesehen)

Elefanten Okavango-Delta

Neue Elefantenanlage Tembea: Elefantenbulle Jack hat vier Elefanendamen

Seit Ende August trifft der neue afrikanische Elefantenbulle Jack alle vier Kühe im Zoo Basel. Auch mit Heri, der Leitkuh, und Malayka, der Ältesten, verliefen die Zusammentreffen bisher gut. Die Integration von Jack in die Basler Elefantenherde hat also bestens geklappt. Dank der neuen Anlage Tembea können die fünf Tiere nun zusammen sein, sich aber dennoch aus dem Weg gehen.   [mehr]

(Donnerstag, 21.09.17 - 23:40 Uhr    -    352 mal angesehen)

Mensch vor Sternenhimmel mit Milchstraße

Erstmals Bruchstück des Steinheimer Meteoriten aufgetaucht

Vor 15 Millionen Jahren schuf ein großer Asteroid das Nördlinger Ries und ein kleinerer das Steinheimer Becken. Jetzt haben Forscher erstmals ein Stück des kleineren Asteroiden entdeckt. Das lag den Wissenschaftlern, ohne es zu ahnen, schon seit 20 Jahren direkt vor der Nase.   [mehr]

(Freitag, 15.09.17 - 20:41 Uhr    -    570 mal angesehen)

Straßenverkehr

2030 braucht der Verkehr in Europa 80 Millionen weniger Autos als heute

Der europäische Automobilmarkt wird sich bereits in wenigen Jahren gegenüber heute massiv verändern. Diesen Ausblick skizziert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der neuen Studie "eascy - die fünf Dimensionen der automobilen Transformation", die zur diesjährigen IAA vorgestellt wird. Die Untersuchung kommt dabei zu einer ganzen Reihe von vermeintlich widersprüchlichen Aussagen zur Zukunft des Autos.   [mehr]

(Dienstag, 12.09.17 - 07:50 Uhr    -    462 mal angesehen)

Ozean

Nordsee hat sich laut Bundesregierung doppelt so schnell erwärmt wie Ozeane

Die Nordsee hat sich in den vergangenen 45 Jahren doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane. Die Durchschnittstemperatur der deutschen Nordsee stieg demnach um 1,67 Grad Celsius, während es bei den Ozeanen im Mittel nur 0,74 Grad waren.   [mehr]

(Samstag, 09.09.17 - 09:16 Uhr    -    320 mal angesehen)

Netzwerkstecker

Löscherfolg bei Kinderpornografie: Internet-Beschwerdestelle macht sich bezahlt

08. September 2017. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den jährlichen Bericht zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet angenommen. Demnach wurden beim Bundeskriminalamt im Jahr 2016 insgesamt 2.721 Hinweise zu kinderpornografischen Inhalten statistisch erfasst. 62 Prozent davon betrafen im Ausland gehostete Inhalte. Einmal mehr beweise der Löschbericht die effektive Arbeitsweise zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den deutschen Beschwerdestellen, so der Verband der Internetwirtschaft: "Die Weiterleitung der gemeldeten Fälle durch die Beschwerdestellen ans BKA konnte 2016 erneut beschleunigt werden und verkürzte sich von 18,8 Stunden (2015) auf 13,3 Stunden im Jahr 2016."   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 18:44 Uhr    -    638 mal angesehen)

Mexico - Blick von Mondpyramide auf Sonnenpyramide mit Totenstraße

Tsunami-Warnung: Erdbeben der Stärke 8 erschüttert Mexiko

08. September 2017. Ein Erdbeben der Stärke 8,4 hat Mexiko erschüttert. Das Epizentrum ist im Süden im mexikanischen Bundesstaat Chiapas lokalisiert, vor der mexikanischen Küste in 33 Kilometer Tiefe, nahe der Grenze zu Guatemala. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus. Mexikanische Medien berichten bislang von 3 Todesopfer im Bundesstaat Chiapas, sowie von eingestürzten Gebäuden. Für einige Küsten werden zerstörerische Tsunami-Wellen befürchtet, so eine Warnung des Tsunami-Warn-Centers PTWC.   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 09:27 Uhr    -    830 mal angesehen)

Kaiserstuhl

Archäologen entdecken frühkeltische Siedlung am Kaiserstuhl

Archäologen haben in Wyhl am Kaiserstuhl (Landkreis Emmendingen) eine eisenzeitliche Siedlung entdeckt. Für die Experten ein einzigartiger Fund: Sie bekommen einen bislang einmaligen Einblick in die Entwicklung, Struktur und Organisation einer vermutlich frühkeltischen ländlichen Siedlung.   [mehr]

(Donnerstag, 07.09.17 - 17:50 Uhr    -    465 mal angesehen)

Barfuß

Uralte Fußspuren entdeckt - Out of Greece oder Out of Africa? War Griechenland die Wiege der Menschheit?

05.09.2017. War Griechenland die Wiege der Menschheit? Darauf deuten Fußspuren hin, die Forscher jetzt auf einem versteinerten Sandstrand auf Kreta entdeckt haben. Das Alter: 5,7 Millionen Jahre. Die bislang ältesten vormenschlichen Fußspuren im afrikanischen Laetoli weisen ein Alter von "nur" 3 Millionen Jahren auf. Die Entdeckung könnte zudem ein Indiz dafür sein, dass sich ein wesentlicher Teil der Menschwerdung auf dem Grund des damals ausgetrockneten Mittelmeeres abgespielt haben könnte.   [mehr]

(Freitag, 08.09.17 - 08:43 Uhr    -    750 mal angesehen)

Leichtathletik: Startblöcke

Studie belegt "dramatische" Doping-Verbreitung im Hochleistungssport

Doping im Spitzensport ist erstaunlich verbreitet und bleibt trotz ausgeklügelter Testmethoden meistens unentdeckt. Ein internationales Wissenschaftlerteam, an dem auch die Universtät Tübingen beteiligt ist, hat dazu konkrete Zahlen ermittelt. Die Ergebnisse seien "als dramatisch zu bezeichnen", so Mitautor Prof. Perikles Simon.   [mehr]

(Freitag, 01.09.17 - 08:25 Uhr    -    827 mal angesehen)

Medikamente

Studie: Wesentlich mehr Doping als bislang nachgewiesen

Im Spitzensport wird wesentlich mehr gedopt als durch Blut- und Urintests nachgewiesen werden kann. Das ergab eine Doping-Studie von Wissenschaftlern der Universität Tübingen und der Harvard Medical School.   [mehr]

(Dienstag, 29.08.17 - 13:19 Uhr    -    577 mal angesehen)

Kilimandscharo

Nach Lungentransplantation auf den Kilimandscharo - Vortrag der MedUni Wien

23. August 2017. Im Juni 2017 bestiegen zehn Lungentransplantierte aus mehreren Nationen gemeinsam mit ihren ÄrztInnen und BetreuerInnen der MedUni Wien und des AKH Wien den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo in Tansania (5.895m). Am Montag, 11. September 2017 (15 Uhr), findet zu diesem in vielerlei Hinsicht spannenden Abenteuer im Hörsaal 4 der MedUni Wien im AKH Wien (Ebene 8) ein Vortragsnachmittag mit vielen Bildern von der Expedition statt, in dessen Rahmen es für interessiertes Publikum auch möglich ist, mit den Betroffenen und WissenschafterInnen zu diskutieren. Eintritt ist frei.   [mehr]

(Mittwoch, 23.08.17 - 10:05 Uhr    -    882 mal angesehen)

TV Fernbedienung

Darstellung der Suizid-Problematik im Fernsehen: Wichtig für die Entstigmatisierung

23.August 2017. Die Darstellung der Suizid-Problematik im Fernsehen ist wichtig für die Entstigmatisierung. Aber es kommt auf das ‚Wie" an. Wichtig ist es, zu zeigen, dass es immer eine andere Lösung, dass es immer einen anderen Ausweg aus einer schwierigen Lebenssituation gibt", das ist die zentrale Botschaft eines Editorials von MedUni Wien-ForscherInnen unter der Leitung von Thomas Niederkrotenthaler (Suizidforschungs-Unit am Zentrum für Public Health) im Top-Journal BMJ zur Darstellung von Suizid im TV anlässlich der umstrittenen Netflix-Serie "13 Reasons Why" ("Tote Mädchen lügen nicht"), in der sich eine junge Frau das Leben nimmt.   [mehr]

(Mittwoch, 23.08.17 - 10:12 Uhr    -    992 mal angesehen)

Hauptbahnhof München

Wie sicher sind Bahnhofsviertel?

Ein Forschungsprojekt der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal befasst sich mit der Sicherheit von Bahnhöfen und Bahnhofsvierteln.   [mehr]

(Dienstag, 22.08.17 - 10:49 Uhr    -    691 mal angesehen)

Keller in der Oberamteistraße 34

Keller aus dem Spätmittelalter ausgegraben

Die Oberamteistraße 28 bis 32 in Reutlingen ist eine der ältesten Häuserzeilen Deutschlands. Aber die drei Fachwerkhäuser sind einsturzgefährdet. Das Haus in der Oberamteistraße 34, das die Häuserzeile ursprünglich abgestützt hatte, war nämlich im Jahre 1972 abgerissen worden. Jetzt soll an dieser Stelle ein Neubau entstehen. Er soll die Häuserzeile mit Treppen und Aufzug erschließen, soll sie statisch abstützen und zugleich Raum für Toiletten und Haustechnik bieten. Bei statischen Untersuchungen des Untergrunds die nächste Überraschung: Der Keller der Oberamteistraße 34 ist gut erhalten.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 17:36 Uhr    -    741 mal angesehen)

Getrockneter Kabeljau heißt auch Stockfisch

Früher Fernhandel: Wikinger handelten schon mit Stockfisch (getrocknetem Kabeljau) von den Lofoten

07.08.2017. Schon in der alten Wikinger-Siedlung Haithabu kam getrockneter Stockfisch auf den Tisch, der über Fernhandel bezogen wurde: Getrockneter Kabeljau von den Lofoten gehörte nachweislich seit dem 13. Jahrhundert zu den Handelsgütern, die Hansekaufleute mit guten Gewinnen bis nach Südeuropa lieferten. Doch wie alt der Fischhandel mit Nordnorwegen tatsächlich war, ist in der Wissenschaft umstritten. Eine neue Studie, die ein internationales Wissenschaftsteam mit Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in den Proceedings of the National Acadamy of Science (PNAS) veröffentlicht, belegt, dass schon die wikingerzeitlichen Menschen in Haithabu Kabeljau von den Lofoten speisten.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 07:48 Uhr    -    708 mal angesehen)

Wolf

NABU & BUND verurteilen illegalen Abschuss des Schlusee-Wolfs - Artenschutz: Schon 24 Wölfe erschossen!

Naturschützer bei NABU und BUND reagieren mit Entsetzen auf die Nachricht vom illegalen Abschuss des Schluchsee-Wolfs. Das hatte eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Berlin) ergeben. Bei der illegalen Tötung des Wolfs handele es sich um eine Straftat, so Baden-Württembergers Umweltminister Untersteller.   [mehr]

(Dienstag, 08.08.17 - 17:31 Uhr    -    810 mal angesehen)

Wolf

Toter Wolf wurde erschossen

Der tote Wolf, der am 8. Juli aus dem Schluchsee geborgen wurde, wurde erschossen. Das teilt das baden-württembergische Umweltministerium mit. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte vom Ministerium den Auftrag, das Tier zu untersuchen.   [mehr]

(Dienstag, 08.08.17 - 15:36 Uhr    -    554 mal angesehen)

Chania (Kreta)  - Café mit bunten Stühlen

Alte DNA enthüllt Herkunft von Minoern und Mykenern - Gemeinsame Vorfahren aus dem neolithischen Westanatolien und Griechenland

04. August 2017. Die minoische Zivilisation und ihr Gegenstück auf dem griechischen Festland, die mykenische Zivilisation, waren Europas erste schriftführenden Gesellschaften und die kulturellen Vorfahren des klassischen Griechenlands. Über die Herkunft der Minoer und ihre Beziehung zu den Mykenern hat die Wissenschaft lange Zeit gerätselt. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass beide Bevölkerungsgruppen tief in der Ägäis verwurzelt sind. Ihre Vorfahren stammten aus dem neolithischen Westanatolien und Griechenland. Und beide Gruppen sind genetisch sowohl miteinander als auch mit den modernen Griechen eng verwandt.   [mehr]

(Mittwoch, 09.08.17 - 07:51 Uhr    -    855 mal angesehen)

NEWS - Buchstaben in quadratischem Rahmen vor bunten Kreisen

Großer Erfolg für deutsch-italienischen Kulturgutschutz: Carabineri finden fehlenden Teil des Mithras-Reliefs von Tor Cervara im Kunsthandel

31.7.2017. Das bedeutende Mithras-Relief von Tor Cervara bei Rom ist nun komplett! Im 2. Weltkrieg war das Relief bei Rom durch eine Fliegerbombe zertrümmert, einzelne Teile geraubt, verkauft und die Überreste im Depot des Thermenmuseums in Rom verwahrt worden. Hier fristete das Relief nahezu unbemerkt sein Dasein. Vor drei Jahren konnte das fehlende Hauptstück - der Kopf des Mithras, der sich im Badischen Landesmuseum befand - eindeutig zugeordnet werden. Jetzt spürten Carabinieri im Kunsthandel auch den noch fehlenden Stierkopf nebst Mithras-Hand auf.   [mehr]

(Montag, 31.07.17 - 12:28 Uhr    -    987 mal angesehen)

NEWS - Zeitungsbuchstaben auf schwarzem Grund

Das Wölbäcker-Experiment: Pflügen wie im Mittelalter

26.07.2017. Sogenannte "Wölbäcker" zählen zu den wichtigsten Zeugnissen des historischen Ackerbaus in Mitteleuropa und waren im Mittelalter weiträumig verbreitet. Ein Neues Forschungsprojekt zwischen der Universität Halle-Wittenberg und dem UNESCO Welterbe Kloster Lorsch untersucht die historische Flurform des Mittelalters jetzt am Freilichtlabor Lauresham.   [mehr]

(Freitag, 28.07.17 - 12:11 Uhr    -    655 mal angesehen)

Mammut

Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost - Wir aßen mehr Pflanzen als die Neandertaler. Aber keinen Fisch!

28.07.2017. Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des anatomisch modernen Menschen untersucht. Sie konnten in ihrer heute im Fachjournal "Scientific Reports" erschienenen Studie widerlegen, dass sich der frühe Homo sapiens-Vertreter flexibler ernährte, als die Neandertaler. Auf den Tellern unserer Vorfahren landeten, wie bei den Neandertalern, überwiegend Mammutfleisch und Pflanzen - eine Ernährung mit Fisch konnte nicht nachgewiesen werden.   [mehr]

(Freitag, 28.07.17 - 12:09 Uhr    -    1216 mal angesehen)

Baumpilz an dickem Stamm

Lehrbücher widerlegt - Symbiose mit Pilzen: Pflanzen liefern nicht nur Zucker, sondern auch Fett

26. Juli 2017. Anders, als es in den Lehrbüchern steht: In einer Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen versorgen Pflanzen ihre Partner nicht nur mit Zucker, sondern auch mit Fetten, wie LMU-Wissenschaftler zeigen.Die Wissenschaftler nehmen an, dass der Pilz die Lipide verwendet, um so schnell wie möglich ein dichtverzweigtes und weitreichendes Hyphennetzwerk zu bilden.   [mehr]

(Dienstag, 25.07.17 - 12:15 Uhr    -    675 mal angesehen)

Ampel-App für Menschen mit Sehbehinderung

Eine Ampel-App für Menschen mit Sehbehinderung hat eine Arbeitsgruppe für Augenheilkunde am UKT in Tübingen gemeinsam mit der Fakultät für Informatik an der Hochschule Augsburg entwickelt.   [mehr]

(Donnerstag, 20.07.17 - 10:12 Uhr    -    1211 mal angesehen)

Wolf

Toter Wolf aus Schluchsee geborgen - Verletzungen festgestellt

Aus dem Schluchsee ist ein toter Wolf geborgen worden. Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg hat das Tier untersucht und bestätigt, dass es sich bei dem am Samstag gefundenen toten Tier tatsächlich um einen seltenen Wolf handelt.   [mehr]

(Dienstag, 11.07.17 - 07:56 Uhr    -    843 mal angesehen)

Höhlen der Schwäbischen Alb

Höhlen der ältesten Eiszeitkunst sind Weltkulturerbe

Die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb sind Weltkulturerbe. Das hat die UNESCO-Welterbe-Kommittee am Sonntag in Krakau beschlossen.   [mehr]

(Montag, 17.07.17 - 14:32 Uhr    -    1259 mal angesehen)

Vulkan

Sinkender Meeresspiegel brachte Vulkane zum Überlaufen -Trotz Eiszeit blieb Kohlendioxidgehalt stabil

06.07.2017. Vor circa 80.000 Jahren sanken beim Übergang zur letzten Eiszeit zwar die Temperaturen, aber die Menge des Kohlendioxids in der Atmosphäre blieb für mehrere tausend Jahre relativ stabil. Der Grund dafür könnte in einem Wechselspiel aus sinkendem Meeresspiegel und erhöhter mariner Vulkanaktivität liegen. So berichten es ein internationales Forscher-Team nun in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications.   [mehr]

(Samstag, 08.07.17 - 15:17 Uhr    -    1377 mal angesehen)

Lederstraße in Reutlingen

Maschinen können bald moralisches Verhalten von Menschen imitieren

Selbstfahrende Autos, die auch noch selbst Entscheidungen im Straßenverkehr treffen? Eine Studie zeigt, dass dies möglich ist. Menschlich-ethische Entscheidungen können demnach in Maschinen implementiert werden, autonome Fahrzeuge können bald moralische Herausforderungen im Straßenverkehr bewältigen.   [mehr]

(Samstag, 08.07.17 - 13:21 Uhr    -    364 mal angesehen)

Produktionsroboter

Cyber Valley: Forschungszentrum mit internationaler Ausstrahlung entsteht

In der Region Stuttgart-Tübingen entsteht das Cyber Valley. Mehrere Kooperationspartner, darunter die Universitäten Tübingen und Stuttgart, das Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme sowie die Unternehmen Bosch, Daimler, Porsche, BMW, ZF Friedrichshafen und Facebook, schaffen neue Forschungsgruppen und Lehrstühle auf den Gebieten Maschinelles Lernen, Robotik und Computer Vision.   [mehr]

(Freitag, 07.07.17 - 10:22 Uhr    -    604 mal angesehen)

Ausstellung "Wir sind die Roboter"

Aus Fiction wird Science: Ausstellung im Stadtmuseum zum Thema Roboter

Sie bauen Autos, saugen Staub oder mähen den Rasen. Doch in Science-Fiction-Filmen können sie weitaus mehr. Und auch die Forschung ist dabei, ihnen immer mehr Aufgaben anzuvertrauen. Die Rede ist von Robotern. Das Stadtmuseum Tübingen hat ihnen eine Ausstellung gewidmet.   [mehr]

(Freitag, 30.06.17 - 17:08 Uhr    -    764 mal angesehen)

Teufelsmauer Heubach

Archäologen erforschen Befestigungsanlage "Teufelsmauer" im Ostalbkreis

Archäologen untersuchen die Befestigungsanlagen an der "Teufelsmauer" bei Heubach im Ostalbkreis. Welche Funktion hatten sie, wie sahen sie aus? Der Rosenstein bei Heubach bildet mit seinen beiden Nachbarbergen Mittelberg und Hochberg ein dreigliedriges System vorgeschichtlicher Befestigungsanlagen. Die alten Mauern, Wälle und Gräben haben sich auf den bewaldeten Randhöhen des Albuchs gut erhalten.   [mehr]

(Montag, 17.07.17 - 18:39 Uhr    -    1004 mal angesehen)

Medizinische Forschung

Einschreibung für Medizin-Studium in Riga, Breslau, Nikosia, Wien für Herbst noch möglich

Kein Medizin-Studienplatz? Medizin studieren ohne MedAT und Hochschulstart ist möglich - an äußerst attraktiven EU-Universitäten. In Wien, Breslau, Nikosia und Varna gibt es noch freie Medizin- & Zahnmedizin-Studienplätze ohne NC und Wartezeit. Auch Tiermedizin ist in Valencia und Jelgava derzeit noch zum Studienbeginn September 2017 möglich.   [mehr]

(Dienstag, 13.06.17 - 09:14 Uhr    -    1143 mal angesehen)

Mägerkinger See

"Methanfresser"-Bakterien in Süßwasserseen entdeckt

Bakterien bauen in Süßwasserseen einen großen Teil des klimaschädlichen Methans ab, bevor es in die Atmosphäre gelangen kann. Jetzt zeigt eine Studie im Rotsee und im Zugersee, dass dabei nicht die bekannten Methanfresser die Hauptarbeit leisten, sondern eine bisher nur von Trinkwasseruntersuchungen bekannte, fadenförmige Bakterienart.   [mehr]

(Mittwoch, 07.06.17 - 10:54 Uhr    -    656 mal angesehen)

Anbau von Krautköpfen

Mit dem Laser gegen Unkraut - Forscher entwickeln Roboter

Ein Roboter erkennt automatisch Unkräuter auf dem Feld und bekämpft sie mit einem kurzen Laserpuls. Nachhaltige Landwirtschaft, die weitgehend auf Herbizide verzichtet, könnte von dieser pfiffigen Idee profitieren. Davon sind Dr. Julio Pastrana und Tim Wigbels vom Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn überzeugt. Mit einem EXIST-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums treiben die Wissenschaftler nun die Entwicklung dieses praktischen Helfers für die Feldarbeit voran.   [mehr]

(Mittwoch, 07.06.17 - 10:49 Uhr    -    840 mal angesehen)

Hexenverfolgung vor 350 Jahren

Dunkles Jubiläum: Vor 350 Jahren wurde in Reutlingen das letzte Todesurteil gegen eine Hexe gefällt

Ihnen wurden Todesfälle, schlechte Ernten, Krankheiten oder Seuchen zur Last gelegt und sie wurden als Hexen oder Hexen zumeist auf Scheiterhaufen verbrannt. Der Zeitraum zwischen dem 15. und dem17. Jahrhundert gilt als Höhepunkt der grausamen Hexenverfolgungen. Das war auch in der freien Rei chsstadt Reutlingen so. Dort wurden nachweislich 64 Menschen ermordet. 1667 - also vor genau 350 Jahren - wurde dort das letzte Todesurteil gegen einen Hexer gefällt. Ein Kooperationsprojekt des Reutlinger Theaters Die Tonne und des Literatur- und Theaterkurses des Isolde Kurz-Gymnasiums hat diese dunkle Zeit mit einer szenischen Lesung in der Katharinenkirche wieder aufleben lassen. Wir blicken zurück in eine dunkle Epoche der Achalmstadt.   [mehr]

(Donnerstag, 06.07.17 - 04:52 Uhr    -    1531 mal angesehen)

Schild "Museum"

Naturkundemuseum, Heimatmuseum und Kunstmuseen in Reutlingen an Pfingsten geöffnet

Das Naturkundemuseum, Heimatmuseum, Kunstmuseum Spendhaus und die Städtische Galerie sind an Pfingstsonntag und -montag jeweils von 11-18 Uhr geöffnet. Hier ein Überblick, was die Besucher erwartet - unter anderem interessante Sonderausstellungen.   [mehr]

(Freitag, 02.06.17 - 10:17 Uhr    -    654 mal angesehen)

Ägyptisches  Wandbild Reihe Ägypter mit Lendenschurz

Alte Ägypter kamen aus Asien

Die Alten Ägypter waren vor allem mit Menschen aus dem Nahen Osten verwandt, aber auch mit der neolithischen Bevölkerung Kleinasiens und Europas. Dagegen gab es kaum Verwandtschaft mit Afrikanern südlich der Sahara.   [mehr]

(Montag, 17.07.17 - 18:57 Uhr    -    910 mal angesehen)

Diabetes

Kurzkettige Fettsäuren schützen vor Diabetes - Positive Wirkung auf Darmbakterien

Die Darmflora rückt bei der Prävention von Diabetes und anderen Autoimmunkrankheiten in den Fokus der Forschung. Australische Wissenschaftler haben jetzt am Tiermodell nachgewiesen: Kurzkettige Fettsäuren können das Mikrobiom des Darms günstig beeinflussen und so vor der Zuckerkrankheit schützen.   [mehr]

(Sonntag, 28.05.17 - 10:19 Uhr    -    1712 mal angesehen)

NEWS - Zeitungsbuchstaben auf schwarzem Grund

Überlebte Zar Alexander I seinen eigenen Tod? DNA-Analyse von Mönch Feodor Kuzmich steht bevor

Hat der russische Zar Alexander seinen eigenen Tod nur vorgetäuscht? Gerüchten zufolge soll Zar Alexander I nach seinem offiziellen Ableben noch mehrere Jahrzehnte als Mönch Feodor Kuzmich weiter gelebt haben. Im Jahr 2015 kam eine Handschriftennalayse zu dem Schluss: "Es war ein und derselbe Mann." Jetzt steht offenbar eine DNA-Analyse kurz bevor. Das meldet die "Siberian Times." Dem Moskauer Patriarchat liegt offenbar eine Anfrage der Russischen Akademie der Wissenschaften zur Genehmigung vor   [mehr]

(Sonntag, 28.05.17 - 18:33 Uhr    -    2110 mal angesehen)

Menschheitsgeschichte

Out of Europe: Der Ursprung des Menschen liegt möglicherweise auf dem Balkan

Die Wiege der Menschheit liegt in Afrika. So lernt es jedes Kind in der Schule. Nur: Das könnte falsch sein. Zwar ist unsere Art Homo sapiens, der moderne Mensch, unbestritten in Afrika entstanden, doch hier geht es um die Frage, wann und wo sich die Vorfahren der Menschen von denen der Schimpansen getrennt haben. Ein internationales Forscherteam um Madeleine Böhme vom Senckenberg Centre an der Uni Tübingen kommt zu dem Schluss: Der älteste bekannte Vormensch lebte in Europa, genauer gesagt, genau dort, wo heute die Stadt Athen liegt.   [mehr]

(Montag, 17.07.17 - 15:00 Uhr    -    1447 mal angesehen)

Joachim Gauck erhält Leopold-Lucas-Preis

Joachim Gauck erhält Leopold-Lucas-Preis

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck hat am Dienstag-Abend in Tübingen den Leopold Lucas-Preis erhalten.   [mehr]

(Mittwoch, 17.05.17 - 15:04 Uhr    -    2478 mal angesehen)

Schloss Hohentübingen

Millionenförderung für Forschung über Entstehung der Menschheit

An der Universität Tübingen kann jetzt das Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment, kurz HEP, seine Arbeit langfristig und dauerhaft fortsetzen.   [mehr]

(Freitag, 12.05.17 - 13:00 Uhr    -    972 mal angesehen)

Maikundgebung

Tag der Arbeit - die Ursprünge des 1. Mai

Wie in vielen anderen Städten im Land ist an diesem 1. Mai heute auch in Tübingen der "Tag der Arbeit" offiziell begangen worden. Aufgerufen dazu hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund.   [mehr]

(Montag, 01.05.17 - 12:00 Uhr    -    1332 mal angesehen)

Flötenfragment entdeckt

Der Ursprung der Musik: 40.000 Jahre altes Flötenfragment vorgestellt

Entstanden Kunst, Musik, Schmuck und Religion vor rund 40.000 Jahren in den Höhlen der Schwäbischen Alb? Zumindest die ältesten wissenschaftlich gesicherten Spuren dieser vier Kulturgüter wurden in Höhlen im Lonetal und im Aachtal gefunden. Im Juli haben die Höhlenfundstellen gute Chancen, Weltkulturerbe zu werden, denn dann werden sie der UNESCO vorgeschlagen. Wissenschaftlich untersucht werden die Funde an der Uni Tübingen. Dort, im Schloss Hohentübingen stellte Urgeschichtler Nicholas Conard am Mittwoch einen neuen Fund vor: das Fragment einer Knochenflöte.   [mehr]

(Montag, 17.07.17 - 14:32 Uhr    -    1414 mal angesehen)

Herzschlag

Frauen überleben schwere Herzinfarkte seltener als Männer

Die Sterblichkeit nach Herzinfarkten geht kontinuierlich zurück. Bei Frauen allerdings deutlich langsamer als bei Männern. Während Infarkte bei Männern zu 20 Prozent tödlich enden, trifft das bei Frauen in rund 28 Prozent der Fälle zu. Über die Gründe für diese Unterschiede konnte bislang nur spekuliert werden. Nun zeigt eine neue Studie: In der Primärversorgung schneiden Frauen gleich gut ab - danach erleiden sie aber öfter schwere und tödliche Komplikationen.   [mehr]

(Mittwoch, 19.04.17 - 15:46 Uhr    -    1264 mal angesehen)

Mikroskop

Chemiker erforschen neue Ansätze für nicht mehr therapierbare Tumore

Chemiker der Universität Leipzig haben einen wichtigen Ansatz gefunden, die Bekämpfung bestimmter nicht mehr therapierbarer Tumore ermöglichen. Denn tückisch an Tumorzellen ist insbesondere, dass sie extrem anpassungsfähig sind. Das führt häufig dazu, dass Krebstherapien nach anfänglichen Erfolgen ihre Wirksamkeit verlieren.   [mehr]

(Mittwoch, 19.04.17 - 15:43 Uhr    -    1290 mal angesehen)

WERBUNG: