Wissenschaft und Forschung

Tübingen/Leipzig

Hohe Mobilität früher Jäger und Sammler

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Tübingen, des „Senckenberg Centres for Human Evolution and Palaeoenvironment“ Tübingen und des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie hat im Altai Gebirge, in der Mongolei, eine bislang unbekannte Population von Jägern und Sammlern identifiziert.
Universität Tübingen

Diese, so die Erkenntnis, sei etwa 7500 Jahre alt und überaus mobil gewesen. Die gewonnenen genetischen Daten würden darauf hindeuten, dass die Wanderung und die Vermischung mit anderen Populationen schon bei prähistorischen Jäger- und Sammlergesellschaften vor rund 10.000 Jahren die Norm und nicht die Ausnahme waren. Bei einer Einzelbestattung waren die Wissenschaftler auf ein genetisches Profil gestoßen, das mehr Ähnlichkeiten zu den Menschenpopulationen im Osten Russlands, als zu denen in der Region aufwies.

(Sonntag, 15.01.23 - 12:41 Uhr   -   764 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: