Wissenschaft und Forschung

Tübingen

Alfried Krupp-Förderpreis 2023 für Zeynep Akata Schulz

Der mit einer Million Euro dotierte Alfried Krupp-Förderpreis geht nach Tübingen, an die Informatikerin Zeynep Akata Schulz. Damit hat sich die 37-jährige Professorin für Erklärbares Maschinelles Lernen gegen 35 Konkurrentinnen und Konkurrenten durchgesetzt.
RTF.1 Nachrichten

Zeynep Akata Schulz gewinnerin Alfried Krupp-FörderpreisZeynep Akata Schulz erhält Alfried Krupp-Förderpreis

Akata Schulz verfolgt den Ansatz des maschinellen Lernens ohne den Einsatz klassifizierter Trainingsdaten. Dieser könnte im Finanz-, Gesundheits- und Rechtswesen Anwendung finden. Dabei gehöre sie zur internationalen Weltspitze, so die Begründung der Jury. Ihre Forschung habe das Potenzial, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und innovative Lösungen für komplexe Probleme zu finden. Die Vision der Wissenschaftlerin: eine selbsterklärende Künstliche Intelligenz, die mit wenig Feedback dazulernen und zuverlässig mit Menschen interagieren kann.

(Freitag, 30.06.23 - 15:11 Uhr   -   1486 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: