Wissenschaft und Forschung

Ukraine-Überfall

Schwerste russische Verluste: 10.000 tote russische Soldaten - Ukrainer gehen zu Offensive über

Mehr als 10.000 tote russische Soldaten meldet das Ukrainische Verteidigungsministerium am heutigen Samstag. 79 russische Flugzeuge und Hubschrauber sind abgeschossen. Bisher habe man nur verteidigt. Jetzt gebe es eine ukrainische Offensive:
Brennende russische Panzer 1 - in der Ukraine am 24.02.2022

Brennender russische Jeep 1Brennender russische Jeep

Russische Verluste - Ukrainische Zahlen:

In den ersten 10 Kampftagen hat Putin-Russland mehr als 10.000 tote russische Soldaten zu verzeichnen. 269 Panzer sind zerstört oder in die Hände der Ukraine gefallen. 39 Flugzeuge und 40 Hubschrauber hat Putin-Russland verloren. Auf Russlands Verlustliste stehen zudem 945 gepanzerte Fahrzeuge, 105 Artilleriesysteme, 2 Schnellboote, 60 Tanklaster und einiges mehr.

 

ausgebrannter russischer Panzer 1ausgebrannter russischer Panzer beim Dorf Velika Vis in der Region Czernihiv.

Diese Zahlen stammen - täglich aktualisiert - vom ukrainischen Verteidigungsministerium. Demgegenüber mauert Putin-Russland bei den Verlustzahlen. Scheibchenweise gibt man in Putins Reich die Verlustzahlen bekannt:

 

Russische Verluste - russische Zahlen:

Mehrere Tage lang beharrte Putinrussland darauf, dass es keinerlei Verluste gebe. Dann gab das russische Verteidigungsminister russische Verluste zu, aber ohne Zahlen zu nennen, und um sinngemäß gleich darauf zu relativieren: "Die Ukrainer haben aber mehr Verluste". Schließlich wurde Putins Sprecher befragt. Dieser antwortete sinngemäß: "Der Präsident wird jeden Tag aktuell über die Zahlen informiert. Es

Ausgebrannter Russischer Panzer 1Ausgebrannter Russischer Panzer 1

ist aber das Vorrecht des Verteidigungsministers, Zahlen zu nennen." Deshalb könne Putin seinem Verteidigungsminister nicht vorgreifen. Schließlich gab das Verteidigungsministerium 498 tote russische Soldaten und weit über 1.000 Verletzte bekannt. Wenig später erklärte Putin bei einem öffentlichen Auftritt, die Angehörigen jedes Toten würden mehr als 7 Millionen Rubel Entschädigung erhalten; verletzte Soldaten 3 Millionen.

 

Verlassener russischer Panzer - ein sonniger TagVerlassener russischer Panzer - fast malerisch

 

Ukrainische Zahlen sind glaubwürdiger

Wie sind diese Zahlen nun zu beurteilen: Die Glaubwürdigkeit liegt nach Einschätzung unserer Auslandsredaktion sehr viel näher , um nicht zu sagen: Sehr nahe bei den Zahlen der Ukraine. Zählt man einmal in den vielen von der ukrainischen Armee veröffentlichten Videos und Fotos die Anzahl zerstörter Militärfahrzeuge und multipliziert diese mit den wahrscheinlichen Insassen, so kommt man auf eine Zahl, die deutlich im vierstelligen Bereich liegt.

 

Erbeuteter russischer Raketenwerfer: Erbeuteter russischer Raketenwerfer: "Erst Deiner, jetzt unserer" titeln die Ukrainer dieses Foto

Zudem scheut sich das ukrainische Verteidigungsministerium auch nicht, Zahlen zwischenzeitlich für frühere Tage nach unten zu korrigieren - und verweist täglich darauf, dass sich die Zahlen aufgrund des Kampfgeschehens und der daraus resultierenden vorläufigen und verspäteten Meldungen auch noch ändern können. Dies alles spricht für die Glaubwürdigkeit der ukrainischen Zahlen.

 

Trümmerfeld russischer MilitärfahrzeugeMitten im Dorf: Trümmerfeld russischer Militärfahrzeuge

 

Dass die Ukraine das internationale rote Kreuz gebeten hat, für den Rücktransport der Leichen nach Russland zu sorgen, unterstreicht die Glaubwürdigkeit der ukrainischen Zahlen nochmals: Denn das IRK würde die geborgenen und rücktransportierten Gefallenen mit Sicherheit zählen und dokumentieren - und somit mögliche Diskrepanzen feststellen.

Erbeutetes Militärgerät wird repariert und für die Ukraine eingesetzt

Die Moral der putin-russischen Truppen sei "unter Null", schätzt das ukrainische Verteidigungsministerium den Feind ein. Viele russische Panzer & Militärgerät sei von der Besatzung häufig wegen Treibstoffmangels einfach aufgegeben worden, stehen gelassen worden. Viele russische Besatzungen seien auch einfach getürmt; hätten Panzer und Militärfahrzeuge einfach voll funktionsfähig stehen gelassen.

 

Abgeschossener russischer Hubschrauber verglüht in Feuerball: Die Rakete kam vom rechten BildrandAbgeschossener russischer Hubschrauber verglüht in Feuerball: Die Rakete kam vom rechten Bildrand

Während die Ukraine in den ersten Tagen des putinrussischen Überfalls solcherart aufgefundenes russisches Militärgerät zerstört hat, und auch seine Bevölkerung dazu aufgerufen hat, hat sich die Herangehensweise der Ukrainer jetzt geändert:

 

Verlassene russische Militärfahrzeuge werden geborgen und für die eigene Truppe eingesetzt. Beschädigte Fahrzeuge werden, wo möglich, repariert und ebenfalls selbst verwendet.

Aufgrund der bislang - nach ukrainischen Angaben - mindestens 60.000 Freiwilligen, die sich in den ersten 10 Überfalltagen zu den ukrainischen Streitkräften gemeldet haben, dürfte diese unverhoffte Verstärkung der ukrainischen Militärausstattung rasch Verwendung finden.

Den ukrainischen Streitkräften sei durch das in die Hände gefallene russische Militärgerät, heißt es in einer Mitteilung, mehr Militärausrüstung zugeflossen, als in den ganzen 8 Jahren zuvor.

 

Russisches SU 34-Flugzeugwrack qualmt nach AbschussRussisches SU 34-Flugzeugwrack qualmt nach Abschuss

Zum gibt es einen kontinuierlichen Zufluss westlicher Waffen und Gelder an die Ukraine. Ukrainer können auch selbst Geld für den Waffeneinkauf spenden, gab das ukrainische Verteidigungsminister jüngst bekannt und veröffentlichte entsprechende Bankverbindungen. Von den Ukrainern sei so in kürzester Zeit eine Summe von mehreren 10 Millionen überwiesen worden.

 

Ukraine geht zur ersten Offensive über

Bisher, schreibt das ukrainische Verteidigungsministerium am Samstag Morgen, 05.03.2022 in seinem Lagebericht, habe man hauptsächlich verteidigt. Jetzt gehe man zu einer Offensive über. Um deren Erfolg nicht zu gefährden, werde man Einzelheiten aber erst später bekannt geben.

 

Ukrainische Soldaten im HäuserkampfUkrainische Soldaten im Häuserkampf

Gestern hatte die Ukraine schon bekannt gegeben, dass bei Sumy an der Ostgrenze der Ukraine die russischen Invasoren schon bis zur russischen Staatsgrenze zurückgedrängt worden sind.

 

Ob sich die ukrainische Offensive auf den kilometerlangen russischen Militärkonvoi bezieht, der mit seiner Spitze 25 km vor der ukrainischen Hauptstadt Kiew liegt? Beim jüngsten Journalisten-Briefing des amerikanischen Verteidigungsministeriums verriet der Pressesprecher immerhin, dass den USA

Ukrainische LagebesprechungUkrainische Lagebesprechung

Informationen vorliegen, demnach die Ukrainer den Vormarsch des russischen Konvois durch mehrere Angriffe zum Stillstand gebracht hätten. Details wollten die Amerikaner nicht verraten, teils, weil keine genauen Informationen vorlägen, teils, um den Erfolg der Ukrainer nicht zu gefährden.

 

Es gäbe seitens der USA einen kontinuierlichen Fluss an Waffen und Waffensystemen in die Ukraine. Von den jüngst von Präsident Biden freigegebenen 370 Millionen US-Dollar Militärhilfe sei bereits 70% in der

Erbeutete russische Angriffspläne (Südukraine)Erbeutete russische Angriffspläne (Südukraine)

Ukraine angekommen. Es werde aus Vorratsbeständen geliefert; und nicht erst eingekauft. Deshalb handele es sich um Tage, allenfalls Wochen, bevor amerikanische Lieferungen in der Ukraine eintreffen würden.

Die ukrainische Armee sei, so der US-Pressesprecher, im Herbst/Winter 2021/22 und noch bis in den Januar 2022 intensiv an den gelieferten Waffen und Waffensystemen geschult worden. Der ukrainische Erfolg zeige, dass die ukrainischen Streitkräfte mit den gelieferten Waffen gut umgehen können - selbst bei denen, bei denen es sich um Lernen während des Einsatzes handele.

"Kann die Ukraine den Krieg gewinnen?" fragt auf der anderen Seite des Ozeans ein BBC-Reporter den US-Außenminister Blinken.

"Ich kann nicht sagen, wie lang das noch andauert,", antwortet der Außenminister der USA: "Ich kann nicht sagen, wie lang es brauchen wird. Aber die Idee, dass Russland seinen Willen 45 Millionen Menschen aufzwingen kann, die [ardently] tapfer für ihre Zukunft und für ihre Freiheit kämpfen .[that does not involve Russia having its thumb on Ukraine],. das sagt einem schon viel."

»Asked if he was convinced Ukrainian could win, he said: "Over time, absolutely."

"I can't tell you how long this will go on. I can't tell you how long it will take. But the idea that Russia can subjugate to its will 45 million people who are ardently fighting for their future and their freedom, that tells you a lot."

Ob Blinken davon überzeugt sei, dass die Ukrainer gewinnen könnten, war die Frage gewesen. "Over time, absolutely", antwortet der US-Außenminister: "Über die Zeit hinweg, auf alle Fälle."

Ein Beitrag der RTF.1 - Auslandsredaktion

Quellen: Ukrainisches Verteidigungsministerium, Novaya Gazeta, Ukrainische  Prawda, US-Pressebriefing, BBC

Donnerstag, 12. Mai 2022
16:35 Exporte nach Russland um gut die Hälfte gesunken
Die deutschen Exporte nach Russland sind im März im Zuge des Kriegs in der Ukraine und der gegen Russland verhängten Sanktionen eingebrochen. Waren im Wert von einer Milliarde Euro wurden nach Russland exportiert, das waren 59 Prozent weniger als im März 2021. [Weiterlesen]
Mittwoch, 04. Mai 2022
18:08 Sechstes EU-Sanktionspaket gegen Russland steht
Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (EVP-Franktion), begrüßt das sechste EU-Sanktionspaket, das die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen heute im EU-Parlament vorgestellt hat. Eine Sanktion hob er im Besonderen hervor. [Weiterlesen]

17:27 Scholz: Ukraine entscheidet über Ende der Sanktionen gegen Russland
Bundeskanzler Olaf Scholz hat erstmals klar gemacht, dass die Ukraine über die Dauer der westlichen Sanktionen entscheiden könne. "Wir werden unsere Sanktionen doch nur im Einvernehmen mit der Ukraine zurücknehmen können und wollen", so Scholz im Stern. [Weiterlesen]

17:05 150. Hilfstransport in die Ukraine - Medikamente für Krankenhäuser
Heute ist der 150. Hilfstransport der Malteser für die Menschen in der Ukraine und in den Anrainerstaaten gestartet. 44 Paletten mit Medikamenten und medizinischem Verbrauchsmaterial wurden von Deutschland aus in die Ukraine versendet. [Weiterlesen]
Mittwoch, 27. April 2022
18:10 Wolfgang Ischinger: "Mit Russland im Gespräch bleiben"
Der langjährige Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, mahnt nach der Zusage der Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine auch mehr diplomatische Bemühungen an, um eine Friedenslösung zu erzielen: "Zur Not auch mit Kriegsverbrechern verhandeln." [Weiterlesen]
Dienstag, 19. April 2022
07:17 Russische Großoffensive im Osten der Ukraine hat begonnen
Der seit Tagen erwartete Großangriff Putin-Russlands auf den Osten der Ukraine hat begonnen. Laut ukrainischen Medien gab es mehrere zum Teil heftige Explosionen entlang der Frontlinie in der östlichen Region Donezk. [Weiterlesen]
Donnerstag, 14. April 2022
22:52

06:50 Ukraine schießt russisches Flaggschiff "Moskau" in Brand
Die Ukraine hat eigenen Ángaben zufolge den russischen Raketenkreuzer "Moskau" mit einer Neptun-Rakete getroffen. Anschließend sei ein Brand an Bord ausgebrochen. Dann sei der Raketenkreuzer vom Radar verschwunden. Bei der "Moskau" soll es sich um das russische Flaggschiff handeln. [Weiterlesen]

04:16 USA liefern erstmals schwere Waffen: 200 Schützenpanzer, 11 Hubschrauber, 18 Haubitzen
Die USA haben ein weiteres 800 Millionen Dollar schweres Hilfspaket für die Ukraine angekündigt. Erstmals werden auch schwere Waffen geliefert: 200 Schützenpanzer, 11 Hubschrauber und 18 155mm-Haubitzen. Damit soll die Ukraine in die Lage versetzt werden, die erwarteten schweren Kämpfe mit Putinrussland im Süden und Osten zu bestehen. Lesen Sie hier, was bisher bekannt ist: [Weiterlesen]
Freitag, 01. April 2022
07:45 Aldi plant massive Preiserhöhungen ab Montag
Der Discounter Aldi plant massive Preiserhöhungen. Fleisch, Wurst und Milcherzeugnisse sollen ab Montag "signifikant teurer" werden. Bei Butter ist beispielsweise ein Aufschlag von rund 30 Prozent geplant. Grund seien explodierende Kosten auf Erzeugerseite. [Weiterlesen]
Mittwoch, 30. März 2022
08:59 Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat heute die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen und Verbraucher um sparsamere Verwendung gebeten. Dies diene der Vorsorge, sagte Habeck in Berlin. [Weiterlesen]
Donnerstag, 24. März 2022
16:59 Bahn etabliert "Schienenbrücke" mit Hilfsgütern für die Ukraine
Die Deutsche Bahn liefert verstärkt Hilfsgüter in die Ukraine. Auf der so genannten "Schienenbrücke" rollen Güterzüge mit Hilfsgütern nach Polen. Dort werden sie umgeladen und in die Ukraine gebracht. [Weiterlesen]

12:02 Koalition bringt Entlastungen für Bürger auf den Weg: Sprit, ÖPNV, Kindergeld
Die Koalition hat sich angesichts steigender Preise auf Entlastungen für die Bürger geeinigt - darunter eine Steuersenkung auf Sprit, aber auch günstigere Tickets für Busse und Bahnen. Familien und Geringverdiener sollen weitere Hilfen bekommen. Die Maßnahmen im Überblick. [Weiterlesen]

09:44 Erfolgreiche Gegenoffensive: Ukraine drängt russische Truppen 30 km zurück
In einer erfolgreichen Gegenoffensive haben Ukrainische Streitkräfte nördlich von Kiew die putinrussischen Truppen rund 30 km nach Norden zurückgedrängt. Östlich von Kiew verharren die russischen Angreifer etwa 15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und graben sich ein. Lesen Sie, was bisher bekannt ist. [Weiterlesen]

09:44 Erfolgreiche Gegenoffensive: Ukraine drängt russische Truppen 30 km zurück
In einer erfolgreichen Gegenoffensive haben Ukrainische Streitkräfte nördlich von Kiew die putinrussischen Truppen rund 30 km nach Norden zurückgedrängt. Östlich von Kiew verharren die russischen Angreifer etwa 15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und graben sich ein. Lesen Sie, was bisher bekannt ist. [Weiterlesen]
Mittwoch, 23. März 2022
13:16 Spenden für Kriegsopfer aus der Ukraine - aber richtig!
Der Angriffskrieg des Putin-Regimes auf die Ukraine hat Millionen Menschen zu Flucht gezwungen, humanitäre Hilfe ist dringend nötig. Die Hilfsbereitschaft ist groß. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) gibt Tipps, wie Ihre Hilfe auch wirklich ankommt. [Weiterlesen]

12:06 ifo-Institut erwartet bis zu 6 Prozent Inflation und kassiert Prognose
Der russische Angriff auf die Ukraine schmälert das Wirtschaftswachstum und beschleunigt die Inflation in Deutschland: Seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr hat das ifo Institut auf 2,2 bis 3,1 Prozent gekappt. Bis zu 6,1 Prozent Inflation erwarten die Forscher. [Weiterlesen]
Dienstag, 22. März 2022
08:27 Religionsvertreter rufen gemeinsam zum Frieden in der Ukraine auf
Mit dem dringenden Appell, den Krieg in der Ukraine zu beenden, ist das diesjährige Treffen von Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz mit Mitgliedern der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschland (ARK) und der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD) in Frankfurt am Main zu Ende gegangen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 17. März 2022
16:36 "Putin hat einen furchtbaren Fehler gemacht" - Russland werde hohen Preis zahlen
"Putin hat einen furchtbaren Fehler gemacht", hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg heute bei seinem Besuch in Berlin über den Angriffskrieg gegen die Ukraine gesagt. "Wir werden Russland einen hohen Preis zahlen lassen", sagte Stoltenberg und betonte zudem die Bereitschaft, die Nato-Partner zu verteidigen. [Weiterlesen]

08:59 Der Lagebericht der Ukrainischen Streitkräfte - 16. März 2022 - 24 Uhr
Lesen Sie hier den offiziellen Lagebericht der Ukrainischen Streitkräfte vom 16.03.2022- Mitternacht, übersetzt auf Deutsch: [Weiterlesen]

(Samstag, 05.03.22 - 18:05 Uhr   -   16777 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: